Direkt zum Inhalt

Fotoreise Galapagos & Ecuador

Beschreibung

Für unser Galapagos Abenteuer auf den Spuren Darwins haben wir wieder eine Yacht exklusiv für unsere Gruppe Fotoenthusiasten gechartert. Die Flora und Fauna der Galapagosinseln sind legendär und wir nehmen uns insgesamt zehn Tage Zeit um sie zu entdecken und zu fotografieren. Aufgrund der großen Entfernung zum Festland konnten die Inseln nur von wenigen Tieren besiedelt werden. Voraussetzung war die Fähigkeit zu fliegen, zu schwimmen, oder lange Zeit ohne Frischwasser auszukommen. Man findet heute unter anderem verschiedene Schildkrötenarten, Echsen, Seevögel und eine Handvoll Landvögel vor. Die meisten Säugetiere hatten keine Chance, wodurch die sonst üblichen Landjäger nicht vorkommen. Die verschiedenen Spezies des Archipels haben dadurch jegliche Scheu vor Säugetieren abgelegt. Das kommt uns während unserer Zeit vor Ort zugute. Es gibt kaum einen Ort an dem man wilden Tieren so nahe kommt, wie auf den Inseln des Galapagos Archipels. Auch das macht diese Fotoreise so besonders. Von der großen Plattform unserer Yacht können wir außerdem Wale und Delfine beobachten. Das Schiff ist mit Kajaks ausgerüstet, sowie mit Schnorchel Ausrüstung. Neoprenanzüge können bei Bedarf auf der Hauptinsel für den gesamten Aufenthalt gemietet werden. Während unserer Zeit auf den Inseln lernen wir viel über Flora, Fauna, Geologie und die Geschichte des Archipels. Unser Guide verfügt über viel Hintergrundwissen und wird es mit euch teilen. Mit Gunther steht außerdem ein erfahrener Foto-Coach mit Rat und Tat zur Seite.

Ein typischer Tag während der Schiffsreise beinhaltet in der Regel zwei Landgänge, einmal Schnorcheln und eine Boots- bzw. Kajak-Tour. Die Zeit vor Ort wird also bestmöglich genutzt. Durch die kleine Gruppengröße steht man sich bei den Landgängen nicht gegenseitig auf den Füßen, wie es bei anderen Veranstaltern Gang und Gäbe ist. Außerdem können sich die Crew und die Reiseleitung ganz auf unsere Bedürfnisse einstellen. Das bedeutet wir können hier und da (im Rahmen der für die Inseln geltenden Naturschutzregeln) vielleicht mal etwas früher an Land oder weichen einer anderen Gruppe durch geschickte Planung aus. Aufgrund der ereignisreichen Tage und der sehr persönlichen Atmosphäre an Bord wird dies für alle Teilnehmer sicher wieder ein unvergessliches Erlebnis! Das Vorprogramm an der "Straße der Vulkane" Ecuadors haben wir an den Anfang dieser Fotoreise gelegt. So kann die Gruppe einen Eindruck der fantastischen Bergwelten Ecuadors bekommen. Mit Vulkankegeln von bis zu 6.000 Metern erwartet die Teilnehmer ein spektakuläres Highlight. Die fotografische Bandbreite dieser Fotoreise ist entsprechend groß und reicht von der Tierfotografie auf den Galapagosinseln, die sicherlich einen Schwerpunkt darstellt, über Street-Fotografie in der kolonialen Altstadt Quitos bis zur Landschaftsfotografie in den Hochanden und auf den Inseln. Vor Ort wird Gunther außerdem zahlreiche Foto-Workshops anbieten. Diese beinhalten je nach Lust und Laune der Gruppe unter anderem abendliche Bildbesprechungen, Workflow in Lightroom und Zeitraffer-Fotografie. 

Reiseinfos in Kürze

Datum:
30.11. - 15.12.2019
Dauer:
16 Tage
Teilnehmer:
10 bis 12
Ausgangsort:
Frankfurt am Main / Zürich / Wien
Begleitung:
Preis in geteilter Doppelkabine:
EUR 10.700 (p. P. im Doppelzimmer)
Einzelzimmer Hotel (keine Einzelkabine auf dem Schiff möglich) :
zzgl. EUR 490

Highlights

  • Galapagosinseln
    Galapagos - der Name ist zugleich ein Versprechen, denn wir befinden uns hier an einem der weltweiten Hotspots für Tierfotografie. Der Archipel vulkanischen Ursprungs ist von einem enormen Artenreichtum gesegnet. Viele der Arten sind endemisch, d.h. man findet sie nirgendwo sonst auf der Welt. Riesenschildkröten, Blaufußtölpel, Leguane, Fregattvögel und Meerechsen gehören ebenso dazu wie eine faszinierende Unterwasserwelt, die wir von unserem Schiff und von verschiedenen Stränden aus erkunden können. Die Liste der Bewohner dieser Inselwelt sprengt jeden Rahmen. Spannend ist neben der Tierwelt auch der unterschiedliche Charakter der einzelnen Inseln, die sich landschaftlich sehr stark unterscheiden. Die Pflanzen- und Tierwelt ist hier sehr fragil, weshalb wir uns strikt an die Regeln der Nationalparkbehörde halten.

  • Quito
    Die höchstgelegene Hauptstadt der Welt (2.850m) ist mehr als unser Ausgangsort für Galapagos und die Straße der Vulkane. Die Altstadt ist UNESCO-Weltkulturerbe und bietet eine Vielzahl spannender Fotomotive. Neben Streetfotografie auf Märkten und kolonialer Architektur können wir hier auch von einem schönen Aussichtspunkt einige Panoramaaufnahmen machen. 

  • Nationalpark Cotopaxi
    Dieser Nationalpark beherbergt einen der berühmtesten Gipfel Ecuadors und liegt an der sogenannten "Allee der Vulkane". Mit fast 6.000 Metern Höhe ist der Cotopaxi der zweithöchste Berg des Landes und zugleich ein aktiver Vulkan. Bei freier Sicht bietet er ein spektakuläres Naturschauspiel und ein tolles Fotomotiv. Wir haben den Cotopaxi dann überall im Blick und können ihn von unterschiedlichen Standpunkten bestmöglich in Szene setzen. Der Nationalpark bietet außerdem eine artenreiche Tierwelt, die wir vor diesem Hintergrund ablichten können. Während wir den hier lebenden Puma wohl eher nicht zu Gesicht bekommen, können wir Lamas, Andenkondore sowie wildlebende Pferde fotografieren. Bei klarer Sicht haben wir nach Einbruch der Dunkelheit außerdem tolle Bedingungen für Astrofotografie. 

  • Flüge ab/bis Frankfurt mit KLM (alternative Abflughäfen auf Anfrage möglich)

  • 8-tägige Galapagos Kreuzfahrt auf exklusiv gecharterter Yacht inkl. Vollpension

  • Hotelübernachtungen auf dem Festland und in Puerto Ayora (Galapagos) inkl. Frühstück

  • individuelle Betreuung durch einen professionellen Naturfotografen

  • alle Ausflüge gemäß unserer Reiseausschreibung

  • deutschsprachige Reiseführer auf allen Ausflügen auf dem Festland und auf den Galapagos Inseln (unsere Guides verfügen über ein breites Hintergrundwissen bezüglich Flora, Fauna, Geologie und Geschichte)

  • Mahlzeiten gemäß Reisebeschreibung - Halbpension mit Lunchpaketen auf dem Festland und beim Inselhopping / Vollpension für die 8-tägige Galapagos Kreuzfahrt

  • Eintritte für Nationalparks

  • Flughafentransfers

  • Kundengeldabsicherung nach deutschem Reiserecht

  • Trinkgelder

  • Persönliche Ausgaben

  • Mahlzeiten, die nicht in der Reisebeschreibung erwähnt sind

Sende das Antragsformular an unsere E-Mail-Adresse info@zoom-expeditions.de

Reiseverlauf Fotoreise Galapagos & Ecuador

Titelbild und Galeriefotos von Gunther Wegner

Anreise

Tag 1

  • Flugtransfer

Morgens Abflug nach Quito. Nach Ankunft am späten Nachmittag Ortszeit werden wir von unserem örtlichen Reiseleiter empfangen, der mit uns den Transfer zu unserem schönen Hotel in der Altstadt Quitos durchführt. Nach dem langen Flug nutzen wir den Abend zum Akklimatisieren und "Ankommen".

Übernachtung: Hotel Patio Andaluz, Quito

Quito

Tag 2

  • Frühstück
  • Stadtrundgang
  • Street-Fotografie
  • Lunch
  • Abendessen

Nach dem Frühstück besichtigen wir einige kulturelle und historische Highlights von Quito. Die Altstadt gehört zum UNESCO Weltkulturerbe, denn hier reihen sich gut erhaltene historische Gebäude aneinander und prägen das Stadtbild. Wir fotografieren unter anderem die Basílica del Voto Nacional, die San Francisco Kirche und La Compañía de Jesús. Im Laufe unseres Rundgangs besuchen wir auch einen der ältesten Märkte der Stadt, den San-Francisco-Markt, mit über hundert verschiedenen Ständen an denen wir die Vielfalt von Früchten und Gemüse sehen können. Fotografisch sind Märkte besonders reizvoll und deswegen gehen wir diesen Programmpunkt mit Muße an. Außerdem fahren wir auf den Panecillo, einen Hügel im Süden der Altstadt. Dort befindet sich die Jungfrau von Quito. Wir nutzen die Gelegenheit für einige Panoramafotos. Die Aussicht über Quitos Altstadt ist absolut sehenswert. Am Ende des Tages besuchen wir noch die älteste Straße der Stadt, La Ronda, die schon immer die Heimat der Musiker und Poeten war. Hier erfahren wir einiges über die vielen Gewürze, die für die traditionellen Gerichte verwendet werden.

Übernachtung: Hotel Patio Andaluz, Quito

Quito - Antisana Nationalpark - Cotopaxi

Tag 3

  • Frühstück
  • Lunchpaket
  • Landschaftsfotografie
  • Tierfotografie
  • Abendessen

Nach dem Frühstück verlassen wir Quito und fahren in das nahegelegene ökologische Antisana Reservat. Hier war auch schon Alexander von Humboldt auf Erkundungsreise. Im Zentrum des Reservates befindet sich der schneebedeckte Antisana Vulkan, mit 5.750 Metern der vierthöchste Vulkan Ecuadors. Während der Fahrt sehen wir Lavaformationen und unser Reiseleiter erzählt uns etwas über die geologische Geschichte dieser Region. Unterwegs haben wir die Möglichkeit spontan anzuhalten, wenn wir spannende Motive entdecken. Während unserer Wanderung im Park sehen wir auch den schönen Mica-See, umgeben von der typischen Páramo Vegetation. Außerdem kommen hier verschiedene Vogelarten, wie Kolibris, Pavas, Enten, die Andenmöwe und weitere Zugvögel vor, die wir versuchen im Flug und am Boden zu fotografieren. Mit ein wenig Glück sehen wir auch den Anden-Kondor, den größten Vogel Südamerikas. Er ist das Nationalsymbol Ecuadors. An klaren Tagen sieht man die Kondore auf der Suche nach Futter das Reservat überfliegen. Die Andenlandschaft ist einzigartig und die klare Luft bietet tolle Bedingungen. Unser Reiseleiter wird uns mehr über die Geschichte dieser Region berichten, wie sie sich über die Jahre seit der Ankunft der Spanier entwickelt hat und wie die großen landwirtschaftlichen Betriebe entstanden sind. Schließlich erreichen wir unser Tagesziel, die Hacienda Los Mortiños am Fuße des Vulkans Cotopaxi.

Übernachtung: Hacienda Los Mortiños, Cotopaxi Nationalpark

Nationalpark Cotopaxi

Tag 4

  • Frühstück
  • Lunchpaket
  • Landschaftsfotografie
  • Tierfotografie
  • Abendessen

Ein weiterer Tag steht uns zur Erkundung der wilden Natur im Nationalpark Cotopaxi zur Verfügung. Der Cotopaxi ist der höchste aktive Vulkan der Welt (5.897m). Wir fahren heute durch einen Pinienwald zum Limpiopungo See, einem andinen Gletschersee, der auf 3.800 Metern über dem Meeresspiegel an den Hängen des Vulkans liegt. Von hier aus können wir bei passender Wetterlage einen grandiosen Ausblick auf den Vulkan genießen und uns fotografisch richtig austoben. Wir fotografieren die Andenlandschaft in all ihren Facetten. Der Vulkan Cotopaxi thront bei klarer Sicht immer im Hintergrund und wir versuchen ihn von verschiedenen Standpunkten gebührend in Szene zu setzen. Am Nachmittag fotografieren wir dann in der Umgebung der Lodge, die durch ihre tolle Lage ebenfalls sehr schöne Fotomotive bietet.

Übernachtung: Hacienda Los Mortiños, Cotopaxi Nationalpark

Nationalpark Cotopaxi - Quito - Baltra - Santa Cruz

Tag 5

  • Frühstück
  • Flugtransfer
  • Lunchpaket
  • Landschaftsfotografie
  • Tierfotografie
  • Abendessen

Heute beginnt unser Galapagos Abenteuer. Dafür bringt uns ein Transfer zunächst von unserer Unterkunft in den Anden zum Flughafen von Quito. Von dort geht es per Flugzeug weiter zum Hauptteil dieser Fotoreise, den Galapagosinseln. Nach Ankunft auf der Insel Baltra bringt uns ein Transfer per Fähre zur Insel Santa Cruz. Die kleine Hafenstadt Puerto Ayora wird dann unser Ausgangsort für die nächsten drei Tage sein, um verschiedene Ausflüge zu unternehmen. Der erste Stopp auf dem Weg zum Hotel ist das Hochland von Santa Cruz. Die Cerro Mesa Ecological Reserve bietet einige schöne Wanderpfade auf denen man die Flora und Fauna der Insel besser kennenlernt. Die Aussicht von hier oben auf die Insel ist außerdem spektakulär. Im Anschluss fahren wir weiter zum Strand von Garrapatero, wo wir ein Picknick machen und uns ein wenig entspannen können. Fotografisch erwarten uns hier unter anderem Flamingos und Stockenten, die wir in einer nahegelegenen Lagune finden können. Zurück in Puerto Ayora gehen wir zusammen Abendessen.

Übernachtung: Hotel Villa Laguna, Puerto Ayora - Santa Cruz - Galapagos

Santa Cruz - Bay Tour / Tortuga Bucht

Tag 6

  • Frühstück
  • Lunchpaket
  • Landschaftsfotografie
  • Tierfotografie
  • Abendessen

Nach dem Frühstück fahren wir durch die Trockenzone der Insel, wo wir viele Landvögel beobachten und fotografieren können. Unser Ziel ist die Tortuga Bucht. Hier treffen wir zunächst auf den Strand Playa Brava, der wegen seiner starken Strömungen allerdings nicht zum Schwimmen geeignet ist. Ein Stück weiter liegt der Playa Mensa, an dem wir dies nachholen können. Wir haben außerdem gute Chancen die ersten Meeresleguane zu fotografieren. Zurück in Puerto Ayora machen wir dann eine Mittagspause. 

Am Nachmittag geht es per Boot zu den isolieren Buchten von Puerto Ayora. Lobería wartet mit Seelöwen auf und wir können wunderbar schnorcheln. Weitere Ziele sind Opuntia Cactus, Marine Iguanas, Las Grietas und die Franklin Bucht. Letztere erkunden wir zu Fuß, um die schönen Felsformationen zu fotografieren. Las Grietas ist aus Lavaströmen entstanden und lädt zum Schwimmen ein. In der "Liebesbucht" treffen wir schließlich auf die ersten Blaufußtölpel. 

Übernachtung: Hotel Villa Laguna, Puerto Ayora - Santa Cruz - Galapagos

Santa Cruz - North Seymour - Santa Cruz

Tag 7

  • Frühstück
  • Schiffsausflug
  • Lunchpaket
  • Tierfotografie
  • Landschaftsfotografie
  • Schnorcheln
  • Abendessen

Auf einer exklusiv für unsere Gruppe gecharterten Yacht unternehmen wir heute einen Ganztagesausflug zur Isla Seymour. Die Insel liegt nördlich von Baltra und beherbergt unter anderem Fregattvögel, die faszinierende Akrobaten der Lüfte sind. Man kann sie bei ihren waghalsig anmutenden Manövern beobachten und fotografieren. Neben den schönen Blaufußtölpeln sind hier auch Landleguane heimisch, die ebenfalls ein typisches Galapagos Fotomotiv darstellen. Außerdem kann man die verspielten Seelöwen durch die Wellen surfen sehen. Nach dem Mittagessen haben wir noch die Gelegenheit zum Schnorcheln, wobei es verschiedenfarbige Fische zu beobachten gibt. Wer will kann auch mit den Seelöwen schwimmen. :)

Übernachtung: Hotel Villa Laguna, Puerto Ayora - Santa Cruz - Galapagos

Santa Cruz - Puerto Ayora (Beginn der Schiffsreise)

Tag 8

  • Vollpension
  • Schiffsreise
  • Tierfotografie
  • Landschaftsfotografie

Heute beginnt unsere Galapagos Schiffsrundreise. Zunächst besuchen wir noch das grüne Hochland von Santa Cruz. Wir machen einen Zwischenstopp bei der Primicias Ranch, wo wir das berühmteste Reptil der Insel fotografieren können. Die Riesenschildkröten sind absolut beeindruckend. Wir treffen diese gefährdete Art hier in ihrer natürlichen Umgebung an. Die Vegetation ist ziemlich grün und umfasst unter anderem den Scalesia Wald mit vielen verschiedenen Vogelarten, wie dem schönen Rubintyrann mit seinen scharlachroten Federn, oder dem Darwinfinken.

Nach dem Mittagessen besuchen wir die Charles-Darwin-Station und das dortige Schildkröten Aufzuchtzentrum. Wir erfahren aus erster Hand von den Anstrengungen dieses fragile Ökosystem zu bewahren, sowie über den aktuellen Stand der Forschung. Die Schildkröten sind noch Jungtiere und sollen ebenso wie die Leguane zurückgeführt werden, um sie auf diese Weise vor dem Aussterben zu bewahren. Im Anschluss geht es zum Hafen von Puerto Ayora, wo die Gruppe auf dem Schiff eincheckt. Die Reina Silvia wird für die nächste Woche unsere Ausgangsbasis für tägliche Erkundungen sein.

Unsere Route ist auf der Karte grün gekennzeichnet:

Karte Galapagos Schiffsrouten

Española

Tag 9

  • Vollpension
  • Schiffsreise
  • Landgang
  • Schnorcheln
  • Tierfotografie
  • Landschaftsfotografie

VORMITTAG: GARDENER BAY / ISLOTE GARDENER / ISLOTE OSBORN

Heute besuchen wir die Insel Española. Wir verbringen einen Teil des Tages am großen weißen Sandstrand der Gardener Bucht. An diesem Ort kann man in aller Ruhe einen ausgedehnten Foto-Rundgang machen, um Seelöwen und Meeresschildkröten zu fotografieren, sowie schwimmen und schnorcheln. Islote Gardener ist eine kleine Insel vor der gleichnamigen Bucht, wo wir senkrechte Klippen vorfinden, die steil auf Felsvorsprünge und Felsbrocken abfallen. Beim Schnorcheln treffen wir wahrscheinlich auf bunte Fischschwärme, Seelöwen, Meeresschildkröten und Weißspitzhaie. Islote Osborn schließlich ist eine kleine Insel drei Kilometer vor der Insel Española. Auch hier kann man wunderbar schwimmen und schnorcheln.

NACHMITTAG: PUNTA SUÁREZ

Im äußersten Nordwesten der Insel Española liegt die grasbewachsende Landzunge Punta Suárez. Sie ist vor allem bekannt für ihre vielfältige Vogelwelt. Man sieht sie überall. Am Boden, auf den Wanderwegen, über den Köpfen, im Meer tauchend, von Klippen springend, in rituellen Paarungstänzen beschäftigt, oder ruhig sitzend beim Eier ausbrüten. Viele dieser Fotomotive sind eine echte Herausforderung. Gunther steht allen Teilnehmern wie üblich mit Tipps und Tricks zur Seite. Der Fahrer des Landungsbootes führt uns entlang der Brandung, wobei man häufig Seelöwen in den Wellen beobachten kann. Am Strand trifft man hier in der Regel auf eine große Menge an Meerechsen, die sich dort in der Sonne wärmen. 

San Cristobal

Tag 10

  • Schiffsreise
  • Vollpension
  • Landgang
  • Schnorcheln
  • Tierfotografie
  • Landschaftsfotografie

VORMITTAG: ISLA LOBOS / LEON DORMIDO

Wir gehen auf der Isla Lobos an Land. Hier nistet eine Population von Blaufußtölpeln sowie Fregattvögeln. Außerdem kommen zwei verschiedene Arten von Seelöwen vor. Die Vegetation ist sehr trocken. Es ist vulkanisches Terrain und die Landschaften sind sandig. Einige Meilen vor der Küste befindet sich der Leon Dormido, ein Monolith, der in der Mitte gespalten ist. Durch diese See-Passage sind die Navigationskünste des Kapitäns gefragt, denn sie ist ziemlich eng. Zwischen den Felsenriffen nisten Blaufußtölpel und Fregattvögel.

NACHMITTAG: PUNTA PITT

Hier sind wir am östlichsten Punkt des Galapagos Archipels. Es ist einer der wenigen Orte, an denen man Rotfußtölpel beobachten kann. Alle drei Arten von Tölpeln nisten hier (Blaufuß-, Rotfuß- und Nazcatölpel). Die Blaufußtölpel können wir fotografieren wie sie kopfüber nach Fischen tauchen. Über unseren Köpfen schweben dabei häufig Fregattvögel. Der Wanderweg bei Punta Pitt windet sich durch erodierte Vulkan-Tuff-Formationen bis zu einem Plateau, das uns ein spektakuläres Panorama der Insel bis nach Islote Pitt bietet. Entlang der Wanderwege gibt es endemische Pflanzen und Tiere, wie die San-Cristobal-Spottdrossel und die San-Cristobal-Lavaeidechse. Der Strand wird außerdem von Seelöwen frequentiert. Schnorcheln mit Seelöwen ist eine der Hauptattraktionen bei Islote Pitt.

Santa Fé / South Plaza

Tag 11

  • Schiffsreise
  • Vollpension
  • Landgang
  • Schnorcheln
  • Tierfotografie
  • Landschaftsfotografie

VORMITTAG: SANTA FÉ

Wir verbringen den Vormittag auf der Insel Santa Fé, wo eine kleine Population sehr großer Landechsen zuhause ist und die größten Opuntia Kakteen wachsen. Die Lagune ist traumhaft schön und ideal zum Schwimmen und zum Schnorcheln. Seelöwen und farbenprächtige Fische treffen wir hier an und eventuell auch die eine oder andere Meeresschildkröte. Mit unserem Guide können die Teilnehmer auch vom Strand zurück zur Yacht schnorcheln. Voraussetzung ist die Seelöwen Bullen geben ihre Zustimmung zu diesem Unterfangen. :) Auf einem Felsvorsprung kann man hier auch eine Gruppe riesiger Landechsen antreffen. Es ist ein wunderschöner Ort, den wir nur schweren Herzens verlassen können. 

NACHMITTAG: SOUTH PLAZA

South Plaza ist zwar eine kleine Insel, aber auf jeden Fall einen Besuch wert! Eine große Anzahl an Landechsen kann man hier auf Opuntia Blüten herumkauen sehen oder bei der Verteidigung ihres Territoriums fotografieren. Ein bisschen unheimlich sehen sie ja schon aus. :) Am oberen Rand, der windzugewandten Seite, haben Gabelschwanzmöwen ihre Nester errichtet. Diese Vögel bei ihren gekonnten Manövern durch die Luftströmungen zu beobachten ist faszinierend. Gekonnt landen sie schließlich wieder auf den Felsvorsprüngen der Klippen. Die Schreie der Rotschnabel-Tropikvögel bleiben uns ebenfalls im Gedächtnis. Auf Meereshöhe können wir riesige Käferschnecken sehen, während Schuppensturmtaucher in den Klippen nisten. 

Genovesa

Tag 12

  • Schiffsreise
  • Vollpension
  • Landgang
  • Schnorcheln
  • Tierfotografie
  • Landschaftsfotografie

VORMITTAGS: DARWIN BUCHT

Die Darwin Bucht ist eine geschützte Bucht in einem vulkanischen Krater. Das Begrüßungs-Komitee besteht aus jungen Rotfußtölpeln, die an Bord kommen, um uns in Augenschein zu nehmen. Sie setzen sich in aller Ruhe auf das Geländer. Am Stand können wir diese unterhaltsamen Vögel weiter beobachten. Außerdem gibt es große Fregattvögel, Spottdrosseln, Gabelschwanzmöwen und Finken.

NACHMITTAGS: PRINCE PHILIP´S STEPS

Eine lange Tender-Bootsfahrt führt uns entlang der Klippen zu den Prince Philips Steps, auch bekannt unter dem Namen "El Barranco". Vielleicht streckt der Rotschnabel-Tropikvogel seinen Kopf aus den Klippen-Nestern. Nach einer kurzen Klettereinlage auf das Plateau sehen wir nistende Nazca- und Rotfußtölpel sowie Fregattvögel. In den Palo-Santo-Bäumen dürften wir außerdem ein paar weiße Exemplare der sonst braunen Rotfußtölpel sehen. Hier ist auch einer der besten Plätze um den Großschnabelgrundfink zu beobachten. Millionen von Galapagos Sturmschwalben nisten außerdem in den Lavaröhren. Auch Sumpfohreulen gibt es hier. Mit etwas Glück können wir ein oder zwei Exemplare fotografieren. Entlang der Klippen leben ebenfalls Gabelschwanzmöwen, Robben und Pelikane. Hammerhaie kann man häufig beim Faulenzen unter der Wasseroberfläche schwimmen sehen. Der Rotschnabel-Tropikvogel flieg währenddessen laut schreiend entlang der Klippen. Langweilig wird es auf Genovesa keinesfalls...

Santiago / Bartholomé

Tag 13

  • Schiffsreise
  • Vollpension
  • Landgang
  • Schnorcheln
  • Tierfotografie
  • Landschaftsfotografie

VORMITTAGS: SULLIVAN BUCHT

Die Sullivan Bucht liegt am östlichen Ende der Insel Santiago. Wir können dort auf schwarzen Lavaströmen wandern, die noch relativ jung sind. Dort wachsen einige der ersten Kolonialpflanzen, die es schafften in den winzigen Rissen der Lava Wurzeln zu schlagen (Mollugo, Brachycereus). Kleine Schlackenkegel ragen dort aus der Landschaft, wo die schwarze Lavamasse um sie herum geflossen ist. Während wir über den Lavateppich wandern, bekommen wir einen Eindruck von der Entstehung der Erde, so urtümlich ist hier die Landschaft. Gelegentlich fliegt ein farbenprächtiger Galapagos Grasshüpfer über unsere Köpfe und man fragt sich wie er in dieser kargen Landschaft überleben konnte. 

NACHMITTAGS: BARTHOLOMÉ

Gegenüber der Sullivan Bucht liegt die Insel Bartholomé. Es ist ein außergewöhnlicher Ort, an dem man viel über die Geologie von Vulkaninseln erfährt und außerdem wunderbar schnorcheln kann. Viele „farbenfrohe“ Spezies können wir hier antreffen: unter anderem zweifarbige Papageienfische, Eber-Lippenfische und Sägebarsche. Mit etwas Glück kann man beim Schnorcheln einen Pinguin unmittelbar beim Fischen beobachten. In diesem Fall dürfte es ein Mitglied der kleinen Kolonie von Galapagos Pinguinen sein, die in den Felsspalten unter den viel fotografierten Lavatürmen nisten. Der lange Aufstieg über die hölzernen Stufen zum Gipfel des Schlackenkegels führt uns durch Asche und raue vulkanische Formationen – wir stehen nun mitten in einer Mondlandschaft. Auf den unteren Hängen wächst die zarte, silbrige Taquila-Pflanze, die sich den rauen Bedingungen dieses Ortes angepasst hat. Auf dem höchsten Punkt haben wir einen spektakulären Blick auf Bartholomé, Santiago und einige andere, nahe gelegenen Inseln. Von hier kann man auch alte Unterwasser-Krater sehen.

Rábida Island / Sombrero Chino

Tag 14

  • Schiffsreise
  • Vollpension
  • Landgang
  • Schnorcheln
  • Tierfotografie
  • Landschaftsfotografie

VORMITTAGS: RÁBIDA 

Diese kleine „rote“ Insel hat die Farbe der vulkanischen Asche. Sie befindet sich nur eine kurze Meerpassage entfernt vom Süden der Insel Santiago. Der rote Strand wird normalerweise von zahlreichen Seelöwen (und ihren Jungen) bevölkert. Manchmal sind die niedrig gelegenen Salzbüsche mit Kalifornischen Braunpelikanen bevölkert. Hinter dem Strand, in einer brackigen Lagune, sehen wir normalerweise Bahamaenten, Watvögel und rosa Flamingos. Flamingos benötigen die Anwesenheit von mindestens einem Dutzend Artgenossen, um ihren synchronen Paarungstanz aufführen zu können. Sind wir zur richtigen Zeit vor Ort (und haben wir wirkliches Glück) sind wir vielleicht in der Lage, dieses sehr unterhaltsame Ritual zu bestaunen. Zwei Arten von Tölpeln nisten entlang der Klippen. Das Schnorcheln lohnt sich hier ebenfalls, da Galapagos Pinguine ein möglicher Begleiter sind. Zudem können wir mit Seelöwen-Jungen schwimmen.

NACHMITTAGS: SOMBRERO CHINO

Sombrero Chino ist eine kleine Insel südöstlich von Santiago. Der Name (Chinesischer Hut) beschreibt die Form der Insel. Die Landschaften werden uns vollauf begeistern! Die Lavafelsen sind hier sehr fragil und tendieren dazu auseinander zu brechen, wenn Menschen über sie wandern. Wie während dieser gesamten Fotoreise halten wir uns strikt an die Regeln der Nationalparkbehörde und die Vorgaben unseres Guides. Die scharfen Felsvorsprünge erfordern außerdem gutes Schuhwerk und entsprechende Umsicht! Auf der Insel finden wir diverse Arten und Formationen von Lava vor: Flecken von Pahoehoe Lava, zerborstene Lava und Lavatürme. Oben auf Sombrero Chino genießen wir zudem einige spektakuläre Ausblicke auf die umgebenden Inselwelten. Bevölkert wird diese wunderschöne Insel unter anderem von Weißspitzhaien, verspielten Galapagos Pinguinen und Seelöwen.

Santa Cruz - Baltra - Quito

Tag 15

  • Frühstück
  • Flugtransfer

Heute endet leider schon unser Galapagos Abenteuer. Nach unserer Rückkehr nach Santa Cruz bringt uns ein Transfer zum Flughafen auf der Insel Baltra. Schweren Herzens und mit vielen tollen Fotos und Erlebnissen im Gepäck geht es dann zurück in Richtung Heimat. In Quito steigen wir um in den Flieger nach Europa.

Sende das Antragsformular an unsere E-Mail-Adresse info@zoom-expeditions.de