Fotoreise Patagonien - April 2022

Beschreibung

Im Verlauf unserer Patagonien-Expedition fotografieren wir intensiv in den weltbekannten Nationalparks Torres del Paine (Chile) und Los Glaciares (Argentinien). Dafür begeben wir uns zu den schönsten Tageszeiten zu sorgfältig ausgewählten Foto-Spots, damit wir optimale Bedingungen vorfinden. Wir veranstalten unsere Patagonien Fotoreise schon seit vielen Jahren und wissen deshalb genau wann wir wo die größten Erfolgsaussichten haben. Zu den absoluten Höhepunkten dieser Tour gehören die legendären Bergformationen Fitz Roy und Cerro Torre in Argentinien sowie die Cuernos del Paine und die Torres Türme in Chile. Wir fotografieren diese Berglandschaften von verschiedenen Standorten und zu unterschiedlichen Tageszeiten. Das ständig wechselnde Wetter der Region garantiert uns dramatische Landschaftsaufnahmen und beeindruckende Lichtsituationen. Die vielen tierischen Bewohner im Torres del Paine Nationalpark verleihen unseren Landschaftsfotos zudem immer wieder das gewisse Etwas. 

Neben den Bergwelten und der patagonischen Steppe erwarten unsere Fotogruppe außerdem mächtige kalbende Gletscher, traumhafte verschiedenfarbig schimmernde Lagunen, Wasserfälle und eine artenreiche Tierwelt. Wir können fest damit rechnen große Guanako Herden, Kondore, Füchse, Nandus und Flamingos in freier Wildbahn zu fotografieren. Die Szenerie der Nationalparks ist atemberaubend und so können wir die Tiere wunderschön in ihrer natürlichen Umgebung in Szene setzen. Mit etwas Glück bekommen wir auch einen Puma vor die Linse. Das ist uns bereits mehrfach gelungen, auch ohne professionelles Puma Tracking. Wir haben mit Jürgen vor Ort einen sehr erfahrenen und verantwortungsbewussten Guide, der genau weiß wann und wo wir die besten Chancen haben bestimmte Tiere anzutreffen.

Während unseres Aufenthaltes auf einer echten Estancia lernen die Teilnehmer außerdem das Leben der Gauchos kennen, wodurch sich viele schöne Fotomotive eröffnen. Das kann beispielsweise morgens und abends sein, wenn die Tiere von den Gauchos auf Pferden auf die Weiden getrieben und zurückgeholt werden, beim Schafe Scheren, oder in der Pause beim Trinken des obligatorischen Mate-Tees. Hier scheint die Zeit still zu stehen und die patagonische Kulisse ist absolut malerisch. Richtig abenteuerlich wird es dann im Anschluss an das Hauptprogramm. Wir begeben uns auf eine dreitägige Schiffs-Expedition auf der Magellanstraße. Dort können wir Buckelwale und viele andere Tiere beobachten und fotografieren (optional). Ein sehr einprägsames Erlebnis und ein gebührender Abschluss erlebnisreicher Tage.

Auf dieser Patagonien Fotoreise möchten wir außerdem einige Wanderungen machen, für die eine ordentliche Fitness vonnöten ist. Wir verbringen zwei Nächte auf voll ausgestatteten Campingplätzen in der Nähe zweier Lagunen, die herrliche Ausblicke auf das Fitz Roy Massiv und den Cerro Torre bieten. Dabei sind keine extremen Höhenunterschiede zu überwinden, aber ihr solltet dazu in der Lage sein mehrere Stunden am Stück mit Fotoausrüstung zu wandern. Mehr Details könnt ihr weiter unten der Reisebeschreibung entnehmen.

Reiseinfos in Kürze

Datum:
05.04. - 24.04.2022
Dauer:
20 Tage
Teilnehmer:
6 bis 8
Ausgangsort:
Frankfurt am Main / Zürich / Wien
Begleitung:
Preis:
EUR 8.420 (p. P. im Doppelzimmer)
Einzelzimmer:
zzgl. EUR 1.450
Walbeobachtung:
zzgl. EUR 1.300

Highlights

  • Torres del Paine Nationalpark
    Dieser Nationalpark bedarf eigentlich keiner Einleitung. Das absolute Sehnsuchtsziel aller Naturfotografen bietet alles was das Herz begehrt. Die ikonischen Felsnadeln und Namensgeber des Nationalparks hat jeder schon einmal irgendwo auf einem Foto gesehen. Genauso wie die malerischen Cuernos del Paine, die über dem türkisblauen Lago Pehoe thronen. Das Reservoir an Fotomotiven ist hier nahezu unerschöpflich, denn vor dieser atemberaubenden Naturkulisse können wir auch zahlreiche Tiere ablichten. Große Guanako Herden gehören genauso dazu wie Kondore, Nandus, Flamingos, Füchse, Gürteltiere und eine Vielzahl verschiedener Vogelarten. Sogar wildlebende Pumas konnten wir hier schon fotografieren. 

  • Perito Moreno Gletscher
    Der bekannteste Gletscher Südamerikas ist ein absoluter Riese und eine weltweite Berühmtheit. Die Gletscherfront ist bis zu 60 Meter hoch und bietet ein imposantes Naturspektakel, denn wir können ziemlich sicher damit rechnen, dass es während unserer Zeit vor Ort zu tosenden Eisabbrüchen kommt. Außerdem unternehmen wir eine Schiffstour entlang der Gletscherfont sowie eine ausgedehnte Wanderung über die kilometerlangen Holzstege, die auf dem gegenüberliegenden Hang errichtet wurden. Es bieten sich dadurch zahlreiche spannende Perspektiven und Fotogelegenheiten. Der Perito Moreno ist Teil des größten Eisfeldes außerhalb der Polarregionen und einer der wenigen Gletscher der Region dessen Größe noch konstant bleibt.

  • Fitz Roy Massiv
    Unter Kletterern und Bergsteigern sind die ikonischen Bergformationen Fitz Roy und Cerro Torre legendär und ihre markante Form machen sie für Fotografen zu einem faszinierenden Fotomotiv. Wenn die Wolken den Blick frei geben und das erste Sonnenlicht die Front des Bergmassivs zum Glühen bringt, verschlägt es einem schlicht den Atem. Dann heißt es diesen Augenblick für die Ewigkeit festzuhalten, denn er ist überaus flüchtig. Unser Ausgangsort für alle Unternehmungen vor dieser traumhaften Kulisse ist das Outdoor Mekka El Chaltén am Fuße des Bergmassivs.

  • Francisco Coloane Marine Park
    Am Ende der Welt auf Walbeobachtung. Auf der Magellanstrasse, dem Seeweg, der das amerikanische Festland von Feuerland trennt, begeben wir uns auf die Spur der Buckelwale. Ursprünglich als reines Forschungsprojekt des Biologen Juan Capello von der Universität Santiago ins Leben gerufen, können hier nun bis zu zehn Personen auf der abgelegenen Isla Carlos III übernachten und neben der Beobachtung von Buckelwalen auch mehr über diese faszinierenden Meeresriesen erfahren. Der Arbeit von Juan ist es zu verdanken, dass dieses Ökosystem am Ende der Welt mittlerweile unter Schutz gestellt wurde. Der dadurch gegründete Francisco Coloane Marine Park beherbergt außerdem Pinguine, Seelöwen, Kormorane, Kondore und Delfine. An Tieren, die wir mit der Kamera einfangen können, wird es uns deshalb nicht mangeln. Wir unterstützen mit unserem Aufenthalt übrigens auch die Arbeit des Biologen-Teams, denn alle Einkünfte, die nicht zur Kostendeckung dienen, kommen hier der Forschung zugute. 

  • Estancia Nibepo Aike
    Auf einer Estancia mit einer reichen, hundertjährigen Geschichte beziehen wir Quartier und lernen so das Leben der Gauchos kennen, denn auch dafür ist Patagonien schließlich bekannt. Lange bevor die ersten Touristen kamen, haben sich hier schon die Cowboys Südamerikas niedergelassen und Wind und Wetter zum Trotz ihre Viehzucht betrieben. Auf der Estancia Nibepo Aike werden Schafe und Rinder gezüchtet und wir können den Gauchos bei der täglichen Arbeit zuschauen, wodurch sich spannende Motive bieten. Die Ranch ist traumhaft eingebettet zwischen hohen Bergen am Ufer des Lago Argentino. 

  • Buenos Aires
    In Buenos Aires fühlen wir uns an eine europäische Metropole erinnert. Das kulturelle Erbe und der Einfluß sind im Stadtbild definitiv sichtbar. Allerdings spürt man auch die lateinamerikanische Lebensart. Wir schauen uns auf einer Stadtrundfahrt unter anderem die Stadtteile La Boca und San Telmo an, fotografieren auf Märkten und auf dem Monumentalfriedhof von La Recoleta.

  • internationale Flüge mit Air France ab/bis Frankfurt (alternative Abflughäfen aus Deutschland, Schweiz und Österreich auf Anfrage)

  • nationale Flüge in Argentinien und Chile mit Aerolineas Argentinas und LATAM

  • 17 Übernachtungen in Hotels, (Domos) Zelten und in einer Berghütte

  • individuelle Betreuung durch einen professionellen Reise- und Naturfotografen

  • alle Ausflüge gemäß der Reiseausschreibung

  • deutschsprachiger Reiseführer auf allen Ausflügen (ausgenommen Walbeobachtung und ggfs. in El Chaltén - englischsprachig)

  • Eintrittsgelder für Nationalparks

  • Flughafentransfers

  • Mahlzeiten gemäß Reisebeschreibung

  • Kundengeldabsicherung nach deutschem Reiserecht

  • persönliche Reiseversicherungen (Reiserücktritt, Auslandskrankenversicherung, Fotoausrüstung, etc.)

  • Mahlzeiten, sofern nicht explizit in der Reisebeschreibung erwähnt

  • Trinkgelder

  • Persönliche Ausgaben

Sende das Antragsformular an unsere E-Mail-Adresse info@zoom-expeditions.de

Reiseverlauf Fotoreise Patagonien - April 2022

Anreise

Tag 1

  • Flugtransfer

Flug von Europa nach Buenos Aires.

Buenos Aires

Tag 2

  • Stadtrundfahrt
  • Street-Fotografie

Früh morgens Ankunft in Buenos Aires und Transfer zum Hotel. Nach dem Einchecken begeben wir uns auf eine ganztägige Foto Tour, auf der wir einige Höhepunkte dieser lebendigen und abwechslungsreichen Hauptstadt Argentiniens besuchen. Die Metropole gilt als Paris Südamerikas und man wird sich schnell bewusst warum. Vor allem im Zentrum und um die Prachtstraße Avenida de Mayo deuten die Gebäude auf eine glorreiche Vergangenheit hin. Wir besuchen zunächst den Recoleta-Friedhof. Die monumentalen Grabanlagen an sich sind schon tolle Fotomotive. Wir finden hier jegliche Zustände von verfallen bis perfekt restauriert. Auch der Kontrast zu den umliegenden Wohnhäusern ist sehr spannend. Danach fahren wir zur Plaza de Mayo, an deren Flanken sich das rosa Regierungsgebäude Casa Rosada, die Kathedrale sowie das Stadthaus befinden. Wir bekommen später am Tag auch noch einen Eindruck von der nördlichen Region von Buenos Aires. Parkanlagen und breite Avenidas beherrschen hier das Stadtbild. Atmosphärisch ist dies ein großer Kontrast zu den anderen Stadtteilen von Buenos Aires. Wenn die Sonne schon etwas tiefer steht geht es dann über das Tango-Quartier San Telmo nach La Boca, das für seine bunten und fotogenen Blechhäuser berühmt ist. Die Farben kommen bei schräg stehender Sonne besonders gut zur Geltung. La Boca beherbergt außerdem den ältesten Hafen von Buenos Aires, in welchem seinerzeit die vielen italienischen Einwanderer angekommen sind. Auch heute noch ist dieses pittoreske Quartier vor allem von italienischstämmiger Bevölkerung bewohnt. Nach Rückkehr zum Hotel und einer kurzen Verschnaufpause gehen wir dann noch in ein bekanntes Steakhaus in der Nähe des Hotels (mit Optionen für Vegetarier).

Übernachtung: Hotel Carles, Buenos Aires

Nationalpark Los Glaciares / Estancia

Tag 3

  • Flugtransfer
  • Frühstück
  • Abendessen
  • Landschaftsfotografie
  • Tierfotografie

Ein Transfer bringt uns früh morgens zum Flughafen von Buenos Aires, wo wir einen Inlandsflug bis zum südlichen Ende Argentiniens nehmen. El Calafate ist das Eingangstor zum wohl berühmtesten Gletscher Patagoniens, dem Perito Moreno. Nach Ankunft Transfer vom Flughafen zur Estancia Nibepo Aike. Die Estancia befindet sich innerhalb des Nationalparks Los Glaciares und verkörpert den typischen patagonischen Architekturstil. Die ursprünglich exklusiv zur Schafzucht verwendete Ranch ist mittlerweile besonders renommiert im Bereich der Rinderzucht (Hereford-Rind). Neben dem authentischen Flair der Estancia mit über 100-jähriger Tradition können wir außerdem den Ausblick auf die Andenkordillere genießen. Der Anblick patagonischer Gauchos auf Pferden bietet tolle Fotomotive vor traumhafter Kulisse. Übernachtung auf der Estancia inklusive Vollpension.

Übernachtung: Estancia Nibepo Aike, El Calafate

Perito Moreno Gletscher / Nationalpark Los Glaciares

Tag 4

  • Frühstück
  • Lunchpaket
  • Abendessen
  • Landschaftsfotografie
  • Tierfotografie

Heute erleben wir den ersten großen Höhepunkt dieser Fotoreise, den riesigen Perito Moreno Gletscher. Wir starten früh in den Tag um zu den ersten zu gehören, die das Areal betreten. Der Gletscher gehört zum argentinischen Teil des südlichen Eisfeldes "Campo de Hielo Sur", das mit seinen enormen Eismassen riesige Flächen bedeckt. Zunächst machen wir die Bootstour, die uns auf Augenhöhe mit dem Eisriesen bringt und tolle Perspektiven bietet. Auf Holzstegen haben wir anschließend die Gelegenheit, dieses Naturwunder aus verschiedenen Blickwinkeln zu fotografieren. Mit ziemlicher Sicherheit können wir beobachten wie Eissäulen aus der bis zu 60 Meter hohen Gletscherfront brechen und donnernd in den Lago Argentino stürzen. Wir haben auf jeden Fall ausreichend Zeit über die kilometerlangen Holzstege zu wandern und die Szenerie bestmöglich fotografisch festzuhalten. Am Nachmittag fahren wir dann entlang des Lago Argentino zurück auf die Estancia, um noch etwas über das Leben auf der Ranch zu erfahren und für ein leckeres traditionelles Abendessen. 

Übernachtung: Estancia Nibepo Aike, El Calafate

Nationalpark Los Glaciares / El Chaltén

Tag 5

  • Frühstück
  • Lunchpaket
  • Landschaftsfotografie
  • Abendessen
  • Wanderung

Im nördlichen Teil des Nationalparks Los Glaciares liegt eines der schönsten Naturparadiese Südamerikas, das Fitz Roy Massiv. Bis zu 3.400 Meter hoch ragen die vereisten Granitzinnen in den Himmel, die geadelt sind mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad für Bergsteiger. Hier bieten sich fantastische Motive für Naturfotografen. Heute fahren wir deshalb nach El Chaltén, das am Fuße dieses Bergmassivs liegt. Unterwegs passieren wir den Lago Argentino und den Lago Viedma, zwei riesige Seen, denen die Gletschermilch wunderschöne Farben verliehen hat. Wir genießen das schöne Licht und legen mehrere Foto-Stopps ein, um die wunderbare Atmosphäre der patagonischen Steppe aufzusaugen. Das Farbspiel ist einmalig. Nach Ankunft in El Chaltén verstauen wir unser Hauptgepäck im Büro unseres Partners und starten dann mit Fotorucksack und den nötigsten persönlichen Gegenständen gleich auf unsere Wanderung, die uns noch näher an diese atemberaubenden Bergriesen bringt. Unser Tagesziel ist die Laguna de los Tres beziehungsweise der nächstgelegene Campingplatz. Unterwegs passieren wir tolle Aussichtspunkte von denen wir das Tal mit dem Fluss "Las Vueltas" fotografieren können. 

Übernachtung: Campamento Poincenot, El Chaltén

Fitz Roy & Cerro Torre

Tag 6

  • Frühstück
  • Lunchpaket
  • Abendessen
  • Landschaftsfotografie
  • Wanderung

Heute wollen wir die beiden Bergmassive Fitz Roy und Cerro Torre bestmöglich in Szene setzen. Zum Sonnenaufgang geht es zunächst zur Laguna de los Tres. Dafür müssen wir circa 400 Höhenmeter überwinden. Es ist der schwierigste und anstrengendste Teil unserer Trekking Tour. Wir benötigen dafür circa anderthalb Stunden, denn es geht hier relativ steil bergauf. Oben angekommen entschädigt uns jedoch der Ausblick für die Strapazen, denn wir befinden uns direkt im Angesicht des Fitz Roy mit dem See im Vordergrund. Nachdem wir uns fotografisch richtig ausgetobt haben und nach einem Abstecher zum Aussichtspunkt auf die Laguna Sucia, geht es dann weiter zur Laguna Torre. Dort liegt unser Campingplatz für die zweite Nacht in der Wildnis. Auf dem Weg sind wir umgeben von grandioser Natur und werden sicher auch viel fotografieren. 

Übernachtung: Campamento Prestadores, El Chaltén

El Chaltén / Fitz Roy / Cerro Tore

Tag 7

  • Frühstück
  • Lunchpaket
  • Landschaftsfotografie
  • Wanderung

Auch heute wollen wir die traumhaften Bergwelten in diesem Outdoor Paradies im besten Licht fotografieren. Zum Sonnenaufgang sind wir zunächst an der Laguna Torre, in der immer Gletschereis treibt und von wo wir den gleichnamigen Berg "Cerro Torre" im Hintergrund sehen können. Später machen wir uns dann auf den Rückweg nach El Chaltén, wo sich der Kreis unserer Rundwanderung durch diesen Nationalpark schließt. Unterwegs machen wir bestimmt noch einige Pausen, denn es gibt viele schöne Aussichtspunkte und Fotolocations. Nach unserer Rückkehr nach El Chaltén lassen wir es uns heute besonders gut gehen mit einem traditionellen patagonischen Abendessen. 

Übernachtung: Hosteria Senderos, El Chaltén

El Chaltén - Versteinerter Wald "La Leona" - El Calafate

Tag 8

  • Frühstück
  • Lunchpaket
  • Landschaftsfotografie

Heute fahren wir zurück nach El Calafate. Unterwegs zeigen sich herrliche Motive der unendlichen Weite der Landschaft, der Einsamkeit sowie der Gegenwart des Windes. Hier gibt es ein Vielfaches mehr Schafe und Rinder als Menschen. Wir werden wieder einige Foto-Stopps einlegen um die unendlich anmutende patagonischen Steppe zu fotografieren. Auf halber Strecke besuchen wir nach dem Mittagessen den versteinerten Wald "La Leona". Die Landschaft wirkt hier wie von einem anderen Planeten und die versteinerten Stämme der Araukarien sind bis zu 70 Millionen Jahre alt. Wir finden sie unter anderem in einer tiefen Schlucht vor. Dieser Ort ist in jeder Hinsicht außergewöhnlich und entspricht so garnicht der typischen Vorstellung von Patagonien. Die Fotomotive, die uns hier erwarten sind doch ziemlich überraschend. Nach Ankunft in El Calafate und Check-in im Hotel gehen wir dann noch in ein gemütliches Restaurant, um gemeinsam zu Abend zu essen.

Übernachtung: Hotel Sierra Nevada, El Calafate

El Calafate - NP Torres del Paine

Tag 9

  • Frühstück
  • Landschaftsfotografie
  • Tierfotografie

Wir kehren Argentinien schweren Herzens den Rücken und begeben uns zum nächsten Höhepunkt dieser Fotoreise, dem weltbekannten Nationalpark Torres del Paine auf der chilenischen Seite der Anden. An der Grenze erwartet uns schon unser neuer Guide Jürgen und wir wechseln die Fahrzeuge. Über Schotterpisten und vorbei an zahlreichen Guanakos und Nandus erreichen wir schließlich das nächste große Naturparadies Patagoniens. Über eine schmale Brücke erreichen wir schließlich unsere herrlich gelegene Unterkunft am Fuße der Torres Türme. Nach unserer Ankunft am Nachmittag verlassen wir noch einmal das Hotel und fahren zu einem schönen Fotospot für den Sonnenuntergang.

Übernachtung: Hotel Las Torres, Torres del Paine NP

Torres del Paine Nationalpark

Tag 10

  • Frühstück
  • Lunchpaket
  • Landschaftsfotografie
  • Tierfotografie

Heute und an den folgenden Tagen haben wir zahlreiche Möglichkeiten für verschiedene Unternehmungen im Torres del Paine Nationalpark. Wir kennen durch jahrelange Erfahrung die besten Foto-Spots und haben zu jeder Zeit verschiedene Szenarien im Blick. Das Tagesprogramm machen wir vom Wetter abhängig und von den Wünschen der Gruppe. Die endgültige Entscheidung welche Aktivitäten durchgeführt werden, trifft der begleitende Fotograf in Rücksprache mit der örtlichen Reiseleitung, die sich ebenfalls bestens auskennt. Wir haben eine Liste bestimmter Fotomotive im Hinterkopf, die wir allen Teilnehmern bieten möchten und die wir systematisch abarbeiten. Natürlich lassen wir dabei auch Raum für neue Entdeckungen und haben immer ein Auge für spontane und überraschend auftretende Gelegenheiten, denn die Erfahrung zeigt, dass sich uns davon einige bieten werden.

Übernachtung: Hotel Las Torres, Torres del Paine NP

Torres del Paine Nationalpark

Tag 11

  • Frühstück
  • Lunchpaket
  • Abendessen
  • Landschaftsfotografie
  • Tierfotografie

Heute beginnt unsere zweite Trekking Tour auf dieser Fotoreise. Wir lassen unser Hauptgepäck zurück und beginnen unsere Wanderung zum Refugio Chileno, einer wunderschön gelegenen Berghütte. Der Aufstieg dauert etwa zwei Stunden und ermöglicht uns tolle Ausblicke auf den Nordenskjöld-See und den Berggipfel Monte Almirante Nieto (2.670m) mit seinem hängenden Gletscher. Wir haben heute viel Zeit für Erkundungen und auch für eine verdiente Auszeit nach dem Aufstieg und den erlebnisreichen ersten Tagen in Patagonien. 

Übernachtung: Refugio Chileno, Torres del Paine Nationalpark

Torres del Paine Nationalpark

Tag 12

  • Frühstück
  • Lunchpaket
  • Landschaftsfotografie
  • Tierfotografie

Mit dem Fotorucksack geht die Wanderung am frühen Morgen weiter, denn wir wollen rechtzeitig zum Sonnenaufgang im Angesicht der Torres Türme sein. Zunächst geht es für eine Stunde durch einen urwüchsigen, jahrtausendealten Südbuchenwald bis zu einer Gletschermoräne. Von dort führt uns der Weg für etwa 45 Minuten relativ steil bergauf zum Aussichtspunkt am Fuß der berühmten Felstürme. Bei passendem Wetter können wir die beeindruckende Aussicht auf die drei Torres Türme genießen. Dies sind der Torre Sur (2.850 m), der Torre Central (2.800 m) und der Torre Norte (2.600 m) sowie der Nachbargipfel Nido del Cóndor. Dies sind wahrlich eine reiche Belohnung für den anstrengenden Aufstieg, denn auch der Torres-Gletscher ist von hier aus sichtbar. Nach ausgiebiger Foto-Session treten wir den Rückweg zum Hotel Las Torres an, der uns nun leichter erscheint, da von hier aus weitestgehend bergab geht.

Nachdem wir unser Gepäck wiedergeholt haben und unseren Fahrer wiederhaben, verlassen wir den östlichen Teil des Nationalparks. Unterwegs machen wir noch den einen oder anderen Fotostopp, denn die Aussicht auf das Paine Massiv sind fantastisch. Entlang der Seen Nordenskjöld und Pehoé treffen wir bestimmt auch auf einige Guanaco Herden. Wir versuchen sie mit der malerischen Bergkulisse im Hintergrund zu fotografieren. Auch mit Flamingos und Kondoren können wir hier rechnen. Außerdem durchqueren wir einen Abschnitt des Nationalparks, in dem viele tote Bäume stehen, die vor einigen Jahren einem großen Feuer zum Opfer fielen. Die Szenerie wirkt hier leicht surreal. Die Ausblicke, die sich uns bieten sind allerorts grandios. Dies gilt auch für die Lage unserer nächsten Unterkunft am gleichnamigen Lago Grey See. 

Übernachtung: Hotel Lago Grey, Torres del Paine NP

Torres del Paine Nationalpark

Tag 13

  • Frühstück
  • Lunchpaket
  • Schiffsausflug
  • Landschaftsfotografie
  • Tierfotografie

Nachdem wir unsere Unterkunft am Vortag gewechselt haben, erkunden wir heute den westlichen Teil des Nationalparks, wo wir auch übernachtet haben. Wir nehmen uns eventuell das Frühstück mit auf den Weg, damit wir zum Sonnenaufgang ohne Zeitdruck fotografieren können, zum Beispiel am großen Wasserfall "Salto Grande". Unser Hotel liegt übrigens am See des gleichnamigen Grey Gletschers. Entweder heute oder morgen, je nach Wetterlage, machen wir hier einen Schiffsausflug direkt bis zur Gletscherfront. Der Grey Gletscher ist durch eine Insel geteilt, etwa 30 Meter hoch und 6 Kilometer breit. Größere und kleinere Eisstücke brechen regelmäßig an der Front ab, fallen mit lautem Geräusch ins Wasser des Sees und schmücken ihn mit schwimmenden Eisbergen. Anschließend fährt das Schiff wieder zurück bis zum Anleger in der Nähe unseres Hotels. Es ist wunderbar am Ufer des Grey Sees gelegen und bietet fantastische Ausblicke auf die umliegenden Bergwelten.

Übernachtung: Hotel Lago Grey, Torres del Paine NP

Torres del Paine Nationalpark - Puerto Natales

Tag 14

  • Frühstück
  • Lunchpaket
  • Landschaftsfotografie
  • Tierfotografie

Wir verbringen noch einen halben Tag in der wilden Natur des Nationalparks Torres del Paine und genießen wunderbare Ausblicke auf Berge und Seen. Dabei halten wir wie üblich auch nach Tieren Ausschau. Wir entscheiden wieder nach Wetterlage, welche Fotomotive die größten Erfolgsaussichten haben und welche Aktivitäten somit am meisten Sinn ergeben. Um die Mittagszeit brechen wir schließlich auf in Richtung Puerto Natales, wo wir einen Zwischenstopp einlegen auf dem Weg zum nächsten Highlight dieser Fotoreise.

Übernachtung: Weskar Lodge, Puerto Natales

Puerto Natales - Punta Arenas

Tag 15

  • Frühstück
  • Landschaftsfotografie
  • Tierfotografie

Wir fahren heute von Puerto Natales am "Fjord der letzten Hoffnung" durch die Pampa Patagoniens bis nach Punta Arenas, der letzten großen Stadt vor Feuerland. Unterwegs machen wir erfahrungsgemäß noch einige Foto-Stopps um am Wegesrand die zahlreichen Greifvögel, Schafherden sowie den "Zauberwald" zu fotografieren.

Übernachtung: Hotel La Yegua Loca, Punta Arenas

Punta Arenas - Isla Carlos III (Walbeobachtung)

Tag 16

  • Frühstück
  • Schiffstransfer
  • Mittagessen
  • Abendessen
  • Landschaftsfotografie
  • Tierfotografie

Nach dem Frühstück werden wir am Hotel abgeholt und zum Punta Carrera, ca. 60 Kilometer südlich von Punta Arenas gebracht. Hier begeben wir uns auf ein Schiff und verbringen die nächsten Stunden auf der Magellanstraße bis wir unser Ziel, den Francisco Coloane Marine Park erreicht haben. Unterwegs genießen wir die Aussicht auf die Kanäle und die Landmassen am Ende der Welt, die von zahlreichen Gletschern durchzogen sind. Der Weg führt unter anderem vorbei an einem malerischen Leuchtturm am Cape Froward, dem südlichsten Punkt des amerikanischen Kontinents. Bei einer Geschwindigkeit von acht bis zehn Knoten dauert die Überfahrt etwa sieben Stunden. An Bord werden wir mit allem versorgt was nötig ist. Die Crew ist immer super nett und zuvorkommend. Sobald wir den Seepark erreicht haben, bietet sich meist schon die erste Gelegenheit Buckelwale zu fotografieren.

Die Insel Carlos III beherbergt eine Forschungsstation, die im Jahre 1999 in Betrieb genommen wurde. Hier treffen wir John Capella, einen Meeresbiologen der Universidad de Chile, der die Wale erstmals in dieser Region beobachten und studieren konnte.  Auf seine Initiative entstand der Francisco Coloane Marine Park, in dem wir uns nun befinden. Die hier anzutreffenden Buckelwale sind die einzige Population weltweit, die die Sommermonate nicht in den Polregionen verbringt. Juan wird uns erklären wie er die verschiedenen Tiere anhand der Rücken- und Schwanzflossen und ihrer Pigmentierung erkennen kann. Rund 140 Exemplare hat er bereits katalogisiert. Im Camp erwartet uns sodann ein Welcome Dinner.

Francisco Coloane Marine Park / Santa Ines Gletscher / Whale Watching

Tag 17

  • Schiffsausflug
  • Vollpension
  • Walbeobachtung
  • Tierfotografie
  • Landschaftsfotografie

Nach dem Frühstück begeben wir uns erneut auf die Spur der Buckelwale. Dazu navigieren wir durch den Barbara Kanal. Diese wunderbaren Tiere aus nächster Nähe zu beobachten ist ein unvergessliches Erlebnis. Außerdem bekommen wir unter anderem auch Seelöwen, Kormorane und andere Seevögel zu Gesicht. Wir passieren Rupert Island wo wir eine Kolonie von Magellan Pinguinen antreffen. Am Nachmittag unternehmen wir einen Ausflug zur Santa Ines Insel. Der gleichnamige Gletscher kalbt dort direkt ins Meer. Hier sehen wir außerdem auch die Nester der Kormorane. Die Fjorde, Kanäle und Tiere dieses Ökosystems sind einmalig. Während des Tages erfahren wir auch viel über die faszinierenden Buckelwale. Nachdem die Sonne hinter den Bergen verschwunden ist, kehren wir mit vollen Speicherkarten zurück zu unserer Ecolodge, wo wir zusammen zu Abend essen. 

Isla Carlos III - Punta Arenas

Tag 18

  • Frühstück
  • Mittagessen
  • Schiffstransfer
  • Tierfotografie
  • Landschaftsfotografie

Wir verlassen die Isla Carlos III nach dem Frühstück und können vom Schiff aus die letzten Buckelwale beobachten. Auf der Rückfahrt zum Punta Carrera können wir noch einmal diese grandiosen Landschaften am Ende der Welt fotografieren. Nach dem Transfer nach Punta Arenas und dem Check-in im Hotel genießen wir noch einmal ein gemeinsames Abendessen bei dem wir das Erlebte Revue passieren lassen.

Heimreise

Tag 19

  • Frühstück
  • Flugtransfer

Heute heißt es Abschied nehmen. Wir fliegen von Punta Arenas über Santiago zurück nach Europa.

Sende das Antragsformular an unsere E-Mail-Adresse info@zoom-expeditions.de

Bevorstehende Expeditionen

Fotoreise Bolivien & Argentinien - Oktober/November 2021

Fotoreise Bolivien & Argentinien - Oktober/November 2021

30.10. - 17.11.2021

Auf dieser Fotoreise durch das argentinische und bolivianische Hochland fotografieren wir Vulkane, Lagunen, Tausende Flamingos und den weltberühmten Salzsee von Uyuni. Unterwegs in Land Cruisern erlebt ihr abenteuerliche Tage an diesen abgeschiedenen und einmaligen Orten des Altiplanos. Dieses Mal treten wir auch vermehrt mit den Menschen vor Ort in Kontakt. In dieser Kombination sicher ein einzigartiges Reiseerlebnis!

Mehr erfahren
Fotoreise Ostgrönland - September 2021

Fotoreise Ostgrönland - September 2021

03.09. - 15.09.2021

Es geht wieder auf Expeditionsreise per Segelschiff durch das wilde Ostgrönland! Wir nehmen uns knapp zwei Wochen Zeit für Erkundungen fernab überlaufener Fotospots. Hier bestimmen wir selbst den Tagesablauf und erleben ein echtes Foto-Abenteuer an lang gestreckten Fjorden voller Gletschereis, umgeben von grandiosen Berglandschaften. Auf dieser Fotoreise ist definitiv Entdeckergeist gefragt!

Mehr erfahren