Feedback unserer Teilnehmer

Atacama-Wüste & Salar de Uyuni

Die Tour war insgesamt atem(be)raubend! Was unsere Augen aufgreifen durften war grandios und voller überwältigender Blickperspektiven. Bei mir haben sich unter anderem Tier-Bilder im Kopf niedergelassen, die nun mein Fleischkonsum abwinken. Die Natur in ihrer gewaltigen Weite ist extrem imposant. Manchmal überraschte uns aus lauter Hochgefühl ein kollektives – konstant lächelndes – Schweigen! Ich bin wirklich überwältigt, und würde die gleiche Reise – unter Zoom – mit Gunther, Jenny und Christian – sofort (!) wiederholen. Die chilenisch-bolivianische Wüste in der Hochebene lebt (so ‚was von intensiv!) und sollte zum Erdwunder gekrönt werden. Eine finale Anmerkung: Die Liebe zur Natur von Gunther und Christian steckt an; beide waren immer bedacht das „Unberührte“ zu respektieren und zu schützen.

Insgesamt bleibt es bei meiner von Inka kopierten Aussage: ES IST DIE REISE MEINES LEBENS GEWORDEN!!!

– Irene S. (Hennef)

 

 

 

Mein größter Wunsch ist in Erfüllung gegangen als ich diese Reise mit Zoom-Expeditions angetreten habe.

Und meine Erwartungen sind nicht nur in Erfüllung gegangen, sondern sie wurden sogar noch getoppt.

Lange habe ich nach Worten gesucht, um das Erlebte zu beschreiben – ich kann nur sagen : Man muss es

Er-Leben!! Die vielen mitgebrachten Fotos auf Speicherkarten UND im Kopf sorgen für ein langes Nachwirken :-) Organisation, Begleitung und Betreuung war einfach PERFEKT! Die Natur- und Tierwelt ist atemberaubend schön und ich hoffe, dass sie noch lange erhalten bleibt. In diesem Punkt sind wir Touristen natürlich gefordert.

– Elisabeth E. (Hennef)

 

 

Die Reise hat mir sehr gut gefallen! Ein ganz großes Lob an Gunther und auch an Christian, der sich vor Ort immer voll ins Zeug gelegt hat. Von Gunthers Tipps und Anregungen haben wir wohl alle profitiert, vor allem was Zeitraffer und Nachtaufnahmen betrifft habe ich einige Anregungen mitgenommen! Gunther hat alle Situationen souverän gemeistert. Stets freundlich, immer kompetent, einfach ein ganz netter Typ! Mit ihm würde ich sofort eine weitere Reise unternehmen. Ich habe sehr viele positive Eindrücke mitgenommen, die Landschaft in Chile war ja bereits sehr beeindruckend, aber die Fahrt durch das Altiplano war dann noch die Steigerung! Einfach der Wahnsinn!

– Stefan S. (Winterbach)

 

 

Die Reise war wirklich fantastisch und ich habe mich in der Reisegruppe sehr wohl gefühlt.

– Tourverlauf/Reiseorganisation: Super

– Guides: Jenny und Christian – sensationell (besonders die Organisation und Vertrauen in Christian für den Bolivien-Teil)

– Fotocoach Gunther: super, genauso wie ich es mir vorgestellt habe. Besonders Gunthers Art auch mit Problemen oder wenn es mal nicht wie geplant verlief, umzugehen war goldrichtig (nicht zu viel, nicht zu wenig Input, Tipps & Tricks).

– Sternenfotografie sollte unbedingt weiter als Fotoprogrammpunkt drin bleiben

Viele Grüße aus Hamburg und Glückwunsch nochmals an solch ein hervorragendes Reise-Team.

Dirk M. (Hamburg)

 

 

„Ja, diese Altiplano-Tour war ein großartiges Erlebnis. Toll ausgewählt die Reiseroute. Beeindruckende Landschaften, diese Unendlichkeit, die Farbenspiele und das ungewöhnliche Gelände prägen sich tief ein. Ein dickes Dankeschön an Zoom-Expeditions für dieses Abenteuer. Gewundert hätte ich mich nicht, wenn es auf unseren Wegen durch Wüsten, über hohe Bergpässe, vorbei an Lagunen und Salzseen auch logistische Probleme gegeben hätte. Doch – man staune – es gab sie nicht, die Tour war wirklich hervorragend organisiert. Und in dem Gelände nur eine Autopanne zu erleben, das ist, wie ich finde, ein überraschend gutes Ergebnis. Die Betreuer vor Ort umsorgten uns richtig lieb. Ob Jenny in San Pedro de Atacama oder unsere Fahrer und Christian in Bolivien, immer besorgt, dass es uns gut geht in der Höhe, immer aufmerksam für die besten Fotospots. Dass unser Fahrer in Bolivien sich dann einen kleinen Fotoapparat kaufte und mit uns fotografierte, zeigt doch, dass wir in kürzester Frist ein tolles Team wurden. Das alles wäre ohne unsere kleine liebenswerte Köchin Patricia nur halb so schön gewesen. Was sie uns in freier Natur an knusprigen Hühnerbeinen, Pasta und Salat servierte, das war Spitze. Spitze war auch Gunther, unser Fotograf. Offen und kameradschaftlich hat er uns an seinem fotografischen Wissen teilhaben lassen und so manchen Trick verraten. Ich konnte viel profitieren. Die Ideen sprudelten nur so aus ihm heraus, da musste man einfach mitmachen und mit viel Fröhlichkeit und noch mehr unbequemen Körperhaltungen sind tolle Fotos entstanden. Hin und wieder braucht der Mensch ja ein Erholungspäuschen, schlafen oder sich einfach zurücklehnen und genießen. Abwechslungsreiche Unterkünfte und ein bequemer Transport im Kleinbus bzw. in den Jeeps ermöglichten auch das. Mein Fazit an Zoom-Expeditions und Gunther Wegner: macht bitte weiter so, ich komme gerne wieder mit.“

– Renate M. (Berlin)

 

„Meine erste Fotoreise überhaupt, ich hatte mich schon über ein Jahr darauf gefreut, die Ziele unwiderstehlich verlockend und natürlich neugierig wer da wohl so teilnehmen würde: hoffentlich keine „Technikfreaks only“, die „vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen“. Ich wünschte mir Genießer als Begleiter, die auch einfach ein bisschen Spaß haben wollen. Ja und dann passte alles ganz prima: keine Freaks und keine Spaßbremsen, aber fitte Menschen von Mitte 20 bis Mitte 60 und ich mittendrin, hihihi!

Keine Sekunde und kein Euro bereue ich. Sehr gute Organisation, immer sehr angemessene bis fast luxuriöse Unterkünfte. Die Ziele waren ein Landschafts- oder Naturspektakel nach dem anderen, dabei liebevoll ausgesuchte Plätze für ’s Mittagspicknick, die liebte ich nämlich besonders (immer zum Seele baumeln lassen). Gutes Verhältnis von Aktivitäten und Freiraum; immer genug Zeit zum Rumexperimentieren mit der Kamera, oder auch mal für ein Mittagsschläfchen on the road, im Bus. Und Gunther Wegner ist ein Pfundskerl, der nie zuviel aber auch nicht zuwenig Fotoschule anbot, sondern sein Wissen, seine Hilfe immer freudig mitteilte. Die jeweiligen Reiseleitungen unterwegs haben einige Extratouren und -stunden gemacht um uns zufrieden zu stellen (wir waren anspruchsvoll!) und manchmal bekamen die sogar selbst Lust auf’s Fotografieren, nachdem sie unsere Ergebnisse gesehen und sich manchmal darüber schief gelacht hatten (wir waren ansteckend!) Herr Skjeldal, Sie müssen immer wieder mit Christian in Bolivien buchen – einer „Seele mit Wissen“ und sehr engagierten Angestellten (den Fahrern und Zauberköchin Patricia). Krönender Abschlusstag am Pazifik war noch der Besuch des herrlichen Anwesens/Museums des Dichters Pablo Neruda, so wurden wir sanft und auf schönste Weise der Zivilisation wieder angenähert und konnten gut schlafen auf dem langen Heimflug in die kalte, nördliche, weihnachtliche Hemisphäre. DANKE, ich wünsche vielen Menschen diese Erfahrungen!“

– Maria D. (Hanau)

 

„Ich will mich hiermit bei Ihnen für eine perfekt organisierte Tour bedanken. Die von Ihnen beauftragten Agenturen vor Ort haben einen guten bis sehr guten Job gemacht, die geringen Ansatzpunkte von Kritik sind aber Ländertypisch wie z.B. die ein oder andere Unterkunft oder das ein oder andere eingesetzte Fahrzeug (nicht Komfort sondern Sicherheit).

Die Reiseleitung bei Grenzübertritt von Bolivien nach Chile zurück hatte es natürlich am schwersten, weil die ganze Gruppe von den Eindrücken des Salar de Uyuni erschlagen war und wir von Jenny in San Pedro de Atacama und vor allem von Christian in Bolivien von extremer Umsorgung verwöhnt waren. Ob es mich fotografisch weiter gebracht hat kann ich nicht sagen, Gunther hat einige Tipps gegeben, auf der Tour hab ich einige bewusst eingesetzt, mal schauen ob es in der Heimat auch Anwendung findet.

Hiermit meinen Zweifeln vor der Reise eines besseren belehrt noch einmal meinen besten Dank für einen tollen Urlaub. Ob ich es allerdings noch einmal machen werde, eine andere Reise, kann ich nicht sagen weil es eigentlich von den Eindrücken, Leuten und dem Wetter nicht zu toppen ist.“

– Stephan L. (Taufkirchen)

 

„Es war einfach großartig. Eine so wunderbare Reise zu organisieren zeugt von sehr viel Herzblut und Interesse am Kunden. Es war einmalig und hätte nicht besser sein können. Inbesondere mit den Guides Jenny für die Atacama und Christian für Bolivien und natürlich Gunther als Fotografen blieben keine Wünsche offen. Insbesondere bei Gunther konnte ich kaum glauben, dass er so eine Reise zum ersten Mal begleitet hat: Er hat genau das richtige Gespür für die Gruppe gehabt, einen wunderbaren Umgang und konnte Inhalte unwahrscheinlich präzise und anschaulich vermitteln.“

Inka C. (Berlin)

 

 

„Es war eine Reise in ein gemaltes Land, jeden Tag haben wir neue Schönheiten, Landschaften oder Tiere entdeckt – Kunst fürs Auge und für die Seele. In einer tollen Gruppe von verschiedenen Teilnehmern und Reiseleitern, die sich mit uns auf ein Abenteuer in das Land der Aquarellmalerei begeben haben, konnte man sich voll und ganz auf die Fotografie einlassen und austauschen. Durch die fachlich perfekte Betreuung von Gunther Wegner hat jeder Teilnehmer etwas Neues dazugelernt und konnte die Faszination der Landschaft in Chile und Bolivien auch auf seinen Bildern festhalten und mit nach Deutschland bringen.

Die Reise war sehr gut organisiert, wir waren bestens untergebracht und verpflegt. Jeder hat gut die Strapazen von Trockenheit, Hitze, Kälte und Höhe weggesteckt. Ich kann die Reise nur wärmstens empfehlen.“

– Salomé Lou Römer (München)

 

„Ich habe an der Altiplano Reise als absoluter Anfänger in Sachen Fotografie teilgenommen – aber dank der professionellen Anleitung vor Ort durch unseren Fotocoach Gunther Wegner habe ich in den 2,5 Wochen viel gelernt und freue mich über die Bilder, die ich von der unglaublichen Landschaft Chiles und Boliviens machen konnte. Diese Reise ist definitiv kein Erholungsurlaub! Ich habe noch nie in so kurzer Zeit so viele Eindrücke aufgenommen, und ich glaube ich bin auch noch nie so oft hintereinander so früh morgens aufgestanden … aber das, was ich dort sehen durfte war diese „Mühen“ allemal wert. Vielen Dank für die Organisation dieser Reise, und einen ganz besonderen Dank auch nochmal an unsere lokalen Tourguides Jenny und Christian, die uns mit ihrem hervorragenden Wissen an wirklich eindrucksvolle und einmalige Orte geführt haben.“

– Hauke Walden (Berlin)

 

Patagonien 

„Auf ging es zu meinem zweiten Abenteuer mit Zoom-Expeditions und Gunther, diesmal zur Premiere in die grandiose Landschaft Patagoniens. Das Fazit gleich vorweg: auch diese Reise hat meine Erwartungen übertroffen. Patagonien zeigte sich von seiner besten Seite: Gletscherabbrüche am Perito Moreno, ein glutroter Fitz Roy zum Sonnenaufgang, treibende Eisberge am Grey Gletscher, Guanakos, Flamingos und ein Gürteltier, das uns fast in die Linse kroch. Mehr geht nicht? Doch! Die Tour mit Whalesound in der Magellanstraße. Absolut das Highlight, in unzugänglich erscheinenden Fjorden unter der ebenso sachkundigen wie begeisternden Anleitung von Marcelo nach Walen und Seelöwen Ausschau zu halten, und das erfolgreich, oder den König der Anden bei seinen Flugmanövern zu beobachten. Die Erlebnisse waren so überwältigend, dass ich – ganz ehrlich – mitunter das Fotografieren vergaß. Gunther hat es wieder wunderbar verstanden, uns vor Ort und je nach Situation so zu coachen, dass jeder entsprechend seinen Vorkenntnissen und Interessen mit großartigen Bildern nach Hause fahren konnte und viel dazu gelernt hat. Die Organisation war in jeder Hinsicht perfekt, mir gefiel besonders die Abwechslung in den Unterkünften von Luxus über Gemeinschaftsquartier bis Zelt, was auch für zusätzliche Fröhlichkeit in einer ohnehin schon fröhlichen und kameradschaftlichen Truppe sorgte. Ein Lob für die Guides, die uns ihr Land ein Stück näher gebracht haben, besonders aber für die Crew von Whalesound. Das war Rundumbetreuung vom feinsten, vom Frühstück über eine sichere Seefahrt bis zum beheizten Zelt am Abend. Ich kann nur wiederholen, was während der gesamten Tour in der Gruppe am meisten zu hören war: „supergeil, sehr, sehr geil!!“.  Ein großes Dankeschön an Zoom-Expeditions und Gunther, ich freue mich schon jetzt auf die nächste Tour mit euch!

– Renate M. (Berlin)

 

„Da soll man nun in wenigen Sätzen die Eindrücke unserer Patagonien-Reise zusammenfassen und merkt schnell, dass das unmöglich ist. So genau wusste ich gar nicht, auf was ich mich da eingelassen habe. Am Ende war ich einfach nur überwältigt. Durch eine perfekte Organisation, die professionelle fotografische Begleitung und die tollen Menschen vor Ort konnten wir uns voll auf das Abenteuer Patagonien stürzen. Die Tour führte uns zu allen Highlights Patagoniens, die in knapp 3 Wochen zu schaffen sind. Neben der Reise an sich konnte ich mich in der Zeit fotografisch enorm weiterentwickeln. Der fachliche Austausch innerhalb der Gruppe mit einem Profi wie Gunther Wegner an der Seite, haben mir Aufnahmen beschert, die ich mir vorher nicht zugetraut hätte. Alle Teilnehmer waren im positiven Sinne verrückt nach Fotografie mit einem großen Verständnis füreinander. Dabei haben wir uns auch genug Zeit gelassen, um Land und Leute intensiv zu erleben. Themen wie Bildkomposition, Astrofotografie, Zeitraffer, Kameratechnik oder “beherrsche dein Equipment im Dunkeln“ waren tägliche Begleiter. Kurzzeitige Schlechtwetterpausen wurden mit kleinen Seminaren zu Lightroom oder Panoramafotografie spannend gestaltet. Egal auf welchem Level man ist, auf diese Weise kann man noch jede Menge lernen. Patagonien muss man erlebt haben, das steht außer Frage. Ein Highlight will ich dennoch herausstellen. Die atemberaubenden Begegnungen mit Buckelwalen in der Magellanstrasse waren für mich die eindrucksvollsten Momente der Tour. Wir waren diesen majestätischen Riesen so nah. Das hat uns alle tief bewegt. Nebenbei sind von diesen Momenten unglaubliche Filme und Fotos entstanden. Selbst jetzt – Wochen nach der Reise – vergeht kein Tag, an dem ich nicht an Patagonien und unsere Reise dorthin denke.“

– Steffen F. (Hamburg)

 

„Um es kurz zu machen: 

Super-Landschaft

Super-Wetter

Super-Gruppe

Super-Guides

Super-Fotograf

Super-Organisation

Mir hat die Reise sehr gut gefallen, ich habe von Gunther und den anderen viel lernen können und die Fotos und Erlebnisse werden mir noch lange in Erinnerung bleiben.“

– Jens. S. (Lübeck)

 

Das war ein solches Erlebnis! In dichter Folge wurden wir mit großartiger Landschaft konfrontiert. Ziemlich unvergesslich. Wer etwas übrig hat für Himmel und Erde, der müsste mal dahin, nach Patagonien. Das schnell wechselnde Wetter spüren, die unglaublichen Farben sehen. Pflanzliches und tierisches Leben hat dort einen schweren Stand. Und dann entpuppt es sich bei näherem Hinwesehen als erstaunlich vielfältig und zäh.

Patagonien war mein erstes Südamerika-Erlebnis und ich denke, das wird nicht das letzte gewesen sein. Und auch nach Patagonien muss ich noch mal zurück. Obwohl sich die Reiseleitung alle Mühe gab, uns das Land zu zeigen: Man kann eigentlich überall noch mehr entdecken. Wir haben Buenos Aires gesehen und das Flair dieser Mischung aus Europa und Südamerika erahnt. Wir haben die Anden des Südens und die Weite der Pampas kennen gelernt. Überall hätte man noch bleiben können. Wir haben die großen Seen Lago Argentino und Lago Viedma in der Sonne glitzern, vom Wind gepeitscht und bald danach vom Regenbogen erleuchtet gesehen. Man kam aus dem Staunen nicht heraus. Zum Glück hat uns der begleitende Fotograf Gunther immer wieder zurückgeholt aus der puren Begeisterung und gemahnt, die Bilder sorgfältig zu komponieren. Denn der Gefahr war ich oft erlegen, vor lauter Staunen nur noch „draufzuhalten“.

DIe Reise war eine lückenlose Kette von Events fürs Auge. Sicher gab es auch die Transfers zwischen den Locations. Doch Langeweile kam nicht auf; die local guides haben die Fahrten mit ihren Erzählungen verkürzt und zwischendurch auf dem Weg für Pausen zum Fotografieren gut geplant. Und auch aus dem Auto gabe es immer genug zu sehen, was es daheim nicht gibt. Und sicher gab es auch Regen! Doch das Wetter wechselt schnell binnen weniger Stunden. Verregnete Tage gab es gar nicht. Und die Wolken? Ja die sind für Fotografen kein Problem, im Gegenteil sie sind das Salz in der Suppe. Wolken und Himmel sind das I-Tüpfelchen in Patagonien. Es gab Tage und Plätze so sonnig, dass man Mühe hatte, wenigstens eine kleine Wolke mit aufs Bild zu bekommen.

Und dann die Magellanstraße! Ein weiteres Privileg, dort mit dem Schiff zu fahren und eine Insel zu betreten. Unbeschreiblich, wenn Wale auf- und abtauchen, wenn man ihnen so nah ist, dass man mit bloßem Auge die Wunden sieht, die ihnen Orcas geschlagen haben müssen. Da wird man ziemlich sprachlos. Und ja, da gab es Momente, wo keine Spiegelreflex klickte.

– Matthias G. (Nürnberg)

 

„Thank you for an excellent tour and for your request for feedback. With respect to the planning and execution of the tour, I have nothing but praise and high remarks. The planning of the itinerary reflected an intimate understanding of the territory and the options, and the execution by local area guides and partners was excellent and always thoughtful of the needs of tour participants. I have particularly high praise for the van driver in Chile. Many of the roads in Chile were challenging, and the driver executed and navigated them with unusual and even amazing skill and care for the safety of his passengers. I recognize this as an opportunity for disaster that was skillfully avoided by Zoom-Expeditions in planning and selection with its partner agency in Chile…Overall, my feedback about the tour was that it was a great success.“

– Chris S. (Cambridge / USA)

 

Peru

2014-10-19_122958_GW8_2673Lieber Martin, auf diesem Wege möchte ich Dir für eine wieder gelungene Premiere danken. Wir haben so viel gesehen, abwechslungsreich, so dass die interne Festplatte allerhand zu verarbeiten hat. Die externe natürlich mit den vielen Bildchen auch. Christian hat sich ganz rührend um uns gekümmert. Und zusätzlich hatte ich ja fünf „Jungs“ an meiner Seite, was übrigens für mich dann eine Reisepremiere der besonderen Art war. Ich muss sie durchweg loben ob der großen Hilfsbereitschaft sei es beim Tascheschleppen oder beim Sprung auf’s Boot. An Fröhlichkeit gab es keinen Mangel. Also auch atmosphärisch war es wieder sehr schön. Fotografische Herausforderungen gab es zur Genüge, da war Gunthers Hilfe und Rat häufig gefragt, insbesondere was stets wechselnde Lichtverhältnisse betraf. Und die nicht zählbaren unscharfen bunten Vögel ….ohne Worte. Also konnte man jede Menge lernen. Alle waren begeistert bei der Sache…Also ganz lieben Dank für dieses großartige Erlebnis.

– Renate M. (Berlin)

 

2014-10-15_055246_GW7_1018Wohlwissend, dass ich mich auf einer erstmalig durchgeführten Reise flexibel auf Unvorhersehbares einstellen muss, habe ich mich erst kurzfristig für die Fotoexpedition nach Peru entschieden und habe meine Entscheidung in keinster Weise bereut. Durch die perfekte Organisation durch Zoom-Expeditions und der Koordination durch unseren extrem engagierten Guide Christian vor Ort wurden die Rahmenbedingungen für eine außergewöhnliche Reise geschaffen. So konnten wir nicht nur auf den sagenumwobenen Spuren der Inka-Kultur im Andenhochland wandern, sondern auch einzigartige Tierbegegnungen im peruanischen Amazonas-Gebiet erleben. Es waren gerade diese Gegensätze, die uns zwar in Teilen körperlich gefordert haben, die mich aber begeistert haben. Neben allen landschaftlichen und tierischen Highlights waren es jedoch die Begegnungen mit den Menschen auf dem Land, die mir in Erinnerung bleiben. Begegnungen, die vor allem dank Feingefühls von Christian möglich wurden und uns eine Herzlichkeit und Aufgeschlossenheit entgegenbrachten, die ich so nicht erwartet hatte.

Gunther hat jeden Teilnehmer unserer ambitionierten Fotogruppe individuell gecoacht und jeden zu einem tieferen Verständnis seiner Kamera und damit zu besseren Bildern verholfen. Innovative Techniken auszuprobieren und gemeinsam neue Blickwinkel zu entdecken hat riesigen Spaß gemacht. Gunther stand zu jeder Zeit direkt mit Rat zur Seite, so dass wir fotografieren konnten, bevor er seine eigenen Bilder machte. Bei Zoom-Expeditions und Gunther Wegner steht somit ganz klar der Teilnehmer und sein Reiseerlebnis im Vordergrund. So soll es sein und damit wurden meine Erwartungen an die Reise mehr als erfüllt. Kurz gesagt: Eine Rundum-Sorglos-Reise wie ich sie in dieser Art noch nicht erlebt habe. Ich komme gerne wieder einmal mit!

– Andreas R. (Niedernhausen)

 

2014-10-20_092331_GW8_4060Grundsätzlich oder generell muss ich sagen, dass der Urlaub mit euch (Du im Hintergrund, Christian und Gunther im Vordergrund) mir sehr gut gefallen hat. Ich fand die Reise sehr gut organisiert, vor allem weil Christian sich sehr engagiert hat. Von meiner Stelle gibt´s da ein besonderes Lob! Ich habe schon einige Reiseleiter erlebt, auch sehr engagierte, aber Christian hat die Meßlatte noch ein Stückchen erhöht! Christian zeichnet sich durch seine Freundlichkeit, Höflichkeit, Zuvorkommenheit, sein Engagement, Organisationstalent und seine Sprach- und Landeskenntnisse aus. Ich war sehr überrascht, was er aus einer Fotoreise gemacht hat. Für mich wars eine sehr gute Mischung zwischen Kultur/Historie und Steckenpferd Fotographie. Manchmal hat Christian sogar in der Küche (in den Kneipen) geholfen. Das war schon urst komisch, zeigt aber auch seine Sorge um einen reibungslosen Tagesablauf. Ich habe mich mit ihm sehr gern über Land und Leute, also abseits der Fotographie unterhalten. Christian ist für mich eine echte Bereicherung im Bekanntenkreis.

Als wir den zweiten Teil der Reise angetreten haben, also den Dschungel bereisten, hat Gunther den Part von Christian ebenso sehr gut, hilfsbereit und mit Landes-/Sprachkenntnissen beschlagen, bestritten. Auch hier, ein dickes Lob in Richtung Gunther. Er hat sich sehr viel Zeit für uns genommen, mir persönlich auf die Sprünge geholfen, was das knipsen und nachbearbeiten betrifft und war auch während der gesamten Zeit ein sehr lustiger und angenehmer Reisekamerad. Ich hatte zwar Bedenken, was die englischsprechende Dschungelreiseleitung betraf, aber Gunther hat in den meisten Fällen mein Verständnis auf die Spünge geholfen. Es wäre zwar schöner, wenn die Dschungelkämpfer sich auch auf Deutsche einstellen könnten, aber es ging auch so.

Die Auswahl der Unterkünfte war in Ordnung. Es gibt immer Unterschiede im Standard, aber ich kann damit leben. Es gab alles von normal bis überraschend gut! Interessant waren die Lodges im Busch. Sowas kannte ich noch nicht, aber war auch ein Erlebnis. Organisatorisch hat soweit alles geklappt. Ich war am Anfang angesichts des hohen Preises etwas skeptisch. Zumal die Sache im Direktvertrieb lief. Schlussendlich muss ich aber Dir und Deiner Zoom-Expeditions-Truppe ein dickes Lob zollen. Habt ihr fein gemacht! 😉 Ich habe Euch einem interessierten Arbeitskollegen bedenkenlos weiterempfohlen. Was ich erlebt habe, dass hat gepasst!

– Hagen D. (Wernigerode)

 

2014-10-18_103742_GW7_1316Es gibt nichts zu meckern, alles war bestens organisiert, herzlichen Dank an alle Beteiligten. Die Guides waren super, das Essen war selbst für meinen Magen OK, die Fotolocations waren gut und abwechslungsreich, es gab genügend „Entspannungszeiten“.

– Carlo S. (Planegg)

 

 

 

 

 

 

 

 

Costa Rica

2016-01-30_113743_GW7_9634Costa Rica – ein von mir lange ersehntes Reiseziel. Grünes Land, Vulkane, eine tropische Tier- und Pflanzenwelt – das verspricht der Reiseführer, und manch einer preist diesen Landstrich wohl als Arche Noah und Garten Eden. Na, da war ich schon gespannt. Werden wir die für Costa Rica typischen und einzig dort zu sehenden Bewohner der Lüfte und Wälder wirklich erwischen? Ja, es war ein unvergessliches Erlebnis. Zoom-Expeditions hatte die erfolgversprechende Reiseroute ausgewählt. Super schöne Unterkünfte, passend zur Umgebung: von Stadthotel mit Garten in San Jose bis zum Zelt-Camp auf der Halbinsel Osa, direkt den Pazifik vor Augen. Allerbeste Chancen, die Vielfalt der Tiere und Pflanzen in ihrem natürlichen Lebensraum zu erleben. Mit Hilfe erfahrener Guides orteten wir die bunten Fröschlein, bewunderten die schnellen Kolibris und zum Schluss zeigte sich auch der sagenumwobene Quetzal. Und wenn dann noch mit Geduld und dem Quentchen Fotoglück das Bild gelingt, ist die Freude perfekt. Dabei hat uns Gunther wieder ganz toll unterstützt, so manche fotografische Hürde zu nehmen. Beim „Wettbewerb“ um scharfe Kolibris im Flug, um die schönste Blattschneideameise oder um das lustigste Affenporträt gab es natürlich auch jede Menge Spaß. Dank an unsere beiden Begleiter vor Ort – Esteban stets bemüht, die wundersamen Wünsche von Hobbyfotografen zu erfüllen, und unser Fahrer, der auch bei schwierigen Situationen die Ruhe selbst war. Mit großartigen Eindrücken nach Hause zurückgekehrt, kann ich diese Fotoexpedition Naturliebhabern sehr weiter empfehlen.

– Renate M. (Berlin)

 

e7bc07da-05b2-4b8d-b580-8516b44dc53cNach der Altiplano-Reise meine zweite Reise mit Zoom-Expeditions, die Pilot-Reise nach Costa Rica. Wieder war alles hervorragend geplant und die Durchführung ließ nichts zu wünschen übrig. Zwar entsprachen nicht alle Unterkünfte hundertprozentig den Erwartungen, aber hier wird Martin für die Zukunft bestimmt reagieren – wie gesagt, es war die Pilot-Reise. Höhepunkte für mich: die Maquenque Lodge am Rio San Carlos und der Corcovado NP auf der Osa-Halbinsel … das Paradies pur!
Ansonsten war die Reise voller Highlights, egal ob Landschaft, Fauna – vor allem die verdammt flinken Kolibris – und Flora. Man konnte sich mit seiner mitgeschleppten Fotoausrüstung austoben und wurde von Gunther fotografisch super betreut. Egal ob persönlich bei Fragen oder spontanen kleinen Workshops (Lightroom, Potraitfotografie, Zeitraffer) – perfekt!
Jetzt bin ich gespannt, welche Fotoreisen Martin in Zukunft noch aus dem Hut zaubert.

– Michael G. (Dieburg)

 

Auch meine zweite Reise mit Zoom-Expeditions war wieder ein tolles Erlebnis. Costa Rica ist mit seinen unterschiedlichen Landschaften (von den Vulkanen über den Nebelwald bis hin zur wurderschönen Pazifikküste) allemal eine Reise wert. Fotografisch lag der Schwerpunkt diesmal bei der Tierfotografie. Durch die gute Betreuung vor Ort ist es uns ermöglicht worden, viele schöne Motive zu entdecken. Gunther hat uns dann wieder perfekt mit Rat und Tat zur Seite gestanden, um die Fotos erst gut auf die Speicherkarte zu bekommen und dann auch möglichst optimal in Lightroom zu präsentieren. Auch der Austausch innerhalb der Gruppe und die Möglichkeit sich während der Reise intensiv mit seiner Ausrüstung zu beschäftigen, hat mich wieder einen Schritt weitergebracht.

– Jens S. (Lübeck)

 

Tromsö / Nordlichter Special

Es hat mir sehr sehr gut gefallen in Norwegen. Ein einmaliges Erlebnis! Grosses Lob auch an Gunther, er ist ein super Typ, hilft einem auch und beantwortet Fragen usw. TOP! Die ganze Woche war auch super organisiert, es hat an nichts gefehlt.
Danke dir für die Organisation.

– Manuel S. (Wallisellen – CH)