Fotoreise Kolumbien // 26.08. – 13.09.2018

    Fotoreise Kolumbien

    Für unsere Kolumbien Premiere haben wir mit Gunther und Christian ein perfekt eingespieltes Team vorgesehen, das diese Gruppe vor Ort betreuen wird. Nach langen Jahren, in denen dieses Reiseland als No-Go-Zone galt, hat sich in der Zwischenzeit einiges getan. Nicht erst seit dem erfolgreichen Friedensprozess kann man Kolumbien wieder guten Gewissens bereisen. Und das Land hat wahnsinnig viel zu bieten. Angrenzend an zwei Weltmeere verfügt es über die Anden, Regenwald, Feuchtsavannen, Kaffeeplantagen und Traumstrände. Eines der Highlights unserer Tour wird sicher der „schönste Fluss der Welt“ mit seinen bunt leuchtenden Algen in Regenbogenfarben. Dazu kommen noch die koloniale Perle Cartagena und das pittoreske Bergdorf Salento. Auch die surreal hoch gewachsenen Wachspalmen des Valle de Cocoa sind absolut beeindruckend. Auf einer Kaffee-Finca erfährt die Gruppe außerdem alles über die Herstellung dieses allseits beliebten Heißgetränks. Der Tayrona Nationalpark an der Karibikküste schließlich ist ein kleines Paradies und dies gilt in gleichem Maße auch für die letzte Station dieser Fotoreise. Denn die kleine Karibikinsel Múcura ist ein echter Geheimtipp und lädt zum Abschluss nochmal zum Schnorcheln, Tauchen und Relaxen ein.

    Unsere Teilnehmer erwartet hier ein Reiseverlauf, der sich von unseren bisherigen Südamerika Touren durchaus abhebt. Wir haben bewusst einen Rhythmus gesetzt, der etwas langsamer ist, als bei einigen unserer anderen Touren. Dabei wollen uns insgesamt mehr Zeit nehmen für die Begegnungen vor Ort. Kolumbien ist für seine Gastfreundschaft bekannt und die Einwohner sind auf jeden Fall als kontaktfreudig und aufgeschlossen zu bezeichnen. Dadurch kommt hier dem Element der Begegnung und des kulturellen Austausches sicher eine besondere Rolle zu. Es fällt uns in Kolumbien überhaupt nicht schwer Kontakt zu knüpfen und das wird sich auch in den Fotos widerspiegeln. Egal ob auf Märkten, in Bogota oder in der Kaffeeregion. Wir werden viele tolle Fotomotive entdecken und nehmen uns wie immer die Zeit sie bestmöglich in Szene zu setzen. Für Abwechslung ist definitiv gesorgt und langweilig wird es ganz bestimmt nicht.

    Reiseverlauf – Fotoreise Kolumbien

    Der schöne Stadtteil La Candelaria in Bogotá.

    Der schöne Stadtteil La Candelaria in Bogotá.

    Tag 1: Flug von Frankfurt nach Bogotá. Am Abend Ankunft und Transfer zum Hotel Casa Deco in der schönen kolonialen Altstadt, La Candelaria. Bogotá liegt auf einer Höhe von 2.650 Metern am Fuß der beiden Berge Guadalupe (3.317m) und Monserrat (3.152m) auf einer Hochebene der Anden. Die Höhenlage wird sich bei dem einen oder anderen bemerkbar machen, aber die extremen Höhen, wie sie unsere Teilnehmer in Nordchile, Bolivien und Ecuador erlebt haben, werden wir dieses mal nicht erreichen. Übernachtung in Bogotá.

    Bogotá – Villa de Leyva (F, M, A)

    Tag 2: Wir starten unsere Kolumbien Tour in nördlicher Richtung auf der Autopista nach Zipaquirá (2.650m). Dort angekommen, besichtigen wir die weltweit einzigartige Salzkathedrale inklusive der „Ruta del Minero“, bei der die Minenarbeit im Salzstock nachempfunden wird. Fotografisch wird das eine Herausforderung, denn die Lichtverhältnisse sind schwierig, aber Gunther wird mit Rat und Tat zur Seite stehen. 😉 Nach dem Mittagessen geht es dann weiter nach Villa de Leyva, wo die Gruppe am späten Nachmittag einen ersten Fotorundgang machen wird. Das Erscheinungsbild dieses Ortes, der zum Nationaldenkmal Kolumbiens deklariert wurde, versetzt den Besucher in die Zeiten der Kolonialherrschaft zurück, denn moderne Architektur sucht man hier vergebens. Am Abend haben wir Zeit uns gegenseitig besser kennenzulernen und uns über unsere fotografischen Ziele auszutauschen. Übernachtung in Villa de Leyva im Hotel Posada de San Antonio.

    Villa de Leyva (F, A)

    Tag 3: Am frühen Morgen und am späten Nachmittag sind wir im Ort unterwegs um die Szenerie bei bestem Licht zu fotografieren. Die kolonialen Straßen des Dorfes sind absolut sehenswert und wir werden die schönsten Fotospots erkunden. Dazwischen wird es Zeit für Erholung und die eine oder andere Lerneinheit von Gunther geben. Übernachtung in Villa de Leyva.

    Der Caño Cristales im NP Serrania de la Macarena.

    Der Caño Cristales im NP Serrania de la Macarena.

    Villa de Leyva – La Macarena – Caño Cristales – La Macarena (F, A)

    Tag 4: Am frühen Morgen geht es zurück nach Bogotá und direkt zum Flughafen. Der Flug bringt uns dann nach La Macarena, das im gleichnamigen Nationalpark Serranía La Macarena liegt. Nach dem Check-in im Hotel fahren wir zum Rio Guayabero und mit dem Boot weiter zum Caño Cristales, dem „schönsten Fluss der Welt“. Mit seinen bunt leuchtenden Algen ist er ein weltweit einzigartiges Spektakel. Das Farbspektrum variiert zwischen Gelb, Grün, Blau, Schwarz und Rot. Man nennt ihn daher auch „flüssiger Regenbogen“ oder „Fünf-Farben-Fluß“. Nach ausgiebiger Fotosession kehren wir zurück nach La Macarena. Übernachtung in La Macarena in einem einfachen Dorfhotel.

    La Macarena – Caño Cristales – La Macarena (F, P, A)

    Tag 5: Von früh morgens bis zum Sonnenuntergang halten wir uns am Caño Cristales auf und erkunden seine schönsten Fotospots. Wenn wir Glück haben, können wir auch einige Tiere fotografieren, denn der Nationalpark La Macarena ist die Heimat einer sehr artenreichen Tier- und Pflanzenwelt (Ameisenbären, Affen, Reptilien, Orchideen, etc.). Zur Mittagszeit Picknick, Erholung und Bad im Fluss. Übernachtung in La Macarena.

    La Macarena – Salento (F, A)

    Tag 6: Am Morgen Transfer zum Flughafen und Flug von La Macarena nach Pereira. Hier befinden wir uns mitten in der kolumbianischen Kaffeezone. Das Klima ist durch die Höhenlage sehr angenehm und die Vegetation entsprechend von sattem Grün geprägt. Wir fahren weiter bis in das idyllisch gelegene Bergdorf Salento (1.895m). Auf einem ersten Fotorundgang erkunden wir dieses malerische Dorf mit seiner typischen Paisa-Architektur. Übernachtung in Salento im Hotel Mirador del Cocora.

    Die riesigen Wachspalmen im NP

    Die riesigen Wachspalmen im NP Valle de Cocora.

    Salento – Tochecito – Salento (F, P, A)

    Tag 7: Am frühen Morgen fahren wir nach Tochecito. Unterwegs machen wir immer wieder Fotostopps, denn die Landschaft ist super schön! Tochecito ist ein abgelegener Ort in einem Seitental des Valle de Cocora. Auf einer kleinen Wanderung durch das Hochtal können wir die berühmten Wachspalmen fotografieren. Die Wachspalme ist Kolumbiens Nationalbaum und kann bis zu 60 Meter hoch werden. Durch die wellenförmigen Hügel, die das Tal durchziehen, finden wir bestimmt einen guten Standpunkt für eine Panoramaaufnahme. Auf der Finca La Carbonera gönnen wir uns im Anschluss einen leckeren Kaffee zu der süßen regionalen Spezialität „Agua de Panela“. Danach kehren wir nach Salento zurück. Am Nachmittag haben wir dann noch Zeit für einen Workshop von Gunther. Übernachtung in Salento.

    Salento – Manizales (F, M, A)

    Tag 8: Heute fahren wir Richtung Norden, um zu einer schönen Kaffeefinca in der Nähe von Manizales zu kommen. Unterwegs können wir jederzeit einen Fotostopp einlegen, falls uns etwas Spannendes ins Auge springt. Inmitten der für die Region typischen Kaffeelandschaft wird hier Hochlandkaffee der ersten Klasse hergestellt. Auf einer ausführlichen Kaffeetour lernen wir alles über den Kaffeeanbau und den Produktionsprozess. Dabei wird es viele spannende Fotomotive geben und eine leckeren Kaffee werden wir natürlich auch verkosten! Wir übernachten hier direkt auf der Kaffee-Hacienda.

    In Manizales können wir auf unserer Finca auch Kolibris beobachten und fotografieren.

    In Manizales können wir auf unserer Finca auch Kolibris beobachten und fotografieren.

    Manizales – Nationalpark Los Nevados – Manizales (F, P, A)

    Tag 9: Am frühen Morgen fahren wir in den Nationalpark Los Nevados. Dort angekommen, spazieren wir durch die typische Paramolandschaft mit ihren Frailejones, einer nur in den tropischen Anden vorkommenden Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler. Bei gutem Wetter haben wir einen tollen Ausblick auf den schneebedeckten Vulkan Nevado del Ruiz, der noch immer aktiv ist. Am Nachmittag geht es dann zurück nach Manizales. Wir haben noch etwas Zeit zum Fotografieren und für Workshops auf der Hacienda. Übernachtung auf der Kaffee-Hacienda.

    Manizales – Santa Marta – Nationalpark Tayrona (F, A)

    Tag 10: Heute wird sich landschaftlich einiges ändern. Wir wechseln den Standort und dazu geht es zunächst per Transfer zum Flughafen in Pereira und von dort per Flug weiter nach Santa Marta an der Karibikküste. Ein Transfer bringt uns zu unserer nächsten Unterkunft, die mitten im Urwald des Tayrona Nationalparks liegt. Am späten Nachmittag gehen wir durch den Urwald bis zum Aussichtspunkt an der Küste, wo wir das tolle Panorama des karibischen Meeres mit den umliegenden Traumstränden genießen und fotografieren. Übernachtung im NP Tayrona in der Ecolodge Yachay.

    Ein Urwaldpfad im NP Tayrona an der Karibikküste.

    Ein Urwaldpfad im NP Tayrona an der Karibikküste.

    Nationalpark Tayrona (F, P, A)

    Tag 11: Am frühen Morgen wandern wir über einen schönen Urwaldpfad entlang der Karibikküste zum Strand von Arrecifes und von dort weiter bis zum Strandabschnitt von La Piscina. Hier kann man wunderbar baden und die Kamera auch mal beiseite legen. :) Gegen Mittag geht es zurück zur Ecolodge. Am Nachmittag haben wir wieder Zeit für Bildbesprechung und/oder Lehreinheiten von Gunther – aber natürlich auch zum Entspannen. In den Bäumen um die Lodge sind immer mal wieder Affen zu sehen und die Leguane sind auch sehr fotogen, falls wir einen vor die Linse bekommen. Am späten Nachmittag spazieren wir über den Strand von Cañaveral. Unterwegs gibt es bestimmt einige lohnenswerte Fotomotive. Übernachtung im NP Tayrona in der Ecolodge Yachay.

    Nationalpark Tayrona – Playa Cristal – Cartagena (F, M, A)

    Tag 12: Wir fahren von El Zaino in Richtung Westen zu einem weiteren wunderschönen Teil des Tayrona Nationalparks. Von Palangana geht es nach Neguange und mit einem kleinen Boot bis zur Playa Cristal. Hier haben wir Zeit zum Fotografieren, Baden und Relaxen. Nach dem Mittagessen geht es zurück nach Neguange und anschließend weiter nach Cartagena. Übernachtung in Cartagena im Hotel 3Banderas.

    Koloniale Architektur in Cartagena.

    Koloniale Architektur in Cartagena.

    Cartagena (F, P, A)

    Tag 13: Cartagena ist eine echte Perle kolonialer Baukunst, denn das alte Stadtzentrum mit Festungsring beherbergt zahlreiche Paläste im andalusischen Baustil. Man kommt sich vor wie in einer Filmkulisse und es wird schnell klar warum die UNESCO diesen Teil der Stadt zum Weltkulturerbe erklärt hat. Am Morgen unternehmen wir einen Rundgang durch das Kloster La Popa, von dem aus man einen herrlichen Blick auf Cartagena hat. Anschließend erkunden wir die koloniale Altstadt, die ein bisschen auch den Charme einer Seeräuberfestung versprüht. Wir spazieren durch die engen Gassen, über deren Kopfsteinpflaster die Pferdekutschen fahren, und über die schönsten Plätze, auf denen man die Einheimischen beim Siesta halten, Malen oder Tanzen beobachten kann. Es bieten sich einmalige Gelegenheiten für Street-Fotografie, denn es ist eigentlich überall etwas Interessantes zu beobachten. Wir nehmen uns den ganzen Tag Zeit Cartagena zu erkunden, denn es lohnt sich! Übernachtung im Hotel 3Banderas.

    Cartagena – Isla Múcura (F, M, A)

    Fruchtverkäuferin in Cartagena.

    Fruchtverkäuferin in Cartagena.

    Tag 14: Heute brechen wir auf zu unserer letzten Station dieser Traumreise. Mit dem Boot geht es von Cartagena zum wunderschönen San Bernardo-Archipel, welcher insgesamt zehn Inseln umfasst. Die Überfahrt wird etwa zwei Stunden dauern. San Bernardo bildet zusammen mit den Islas del Rosario einen Nationalpark Kolumbiens. Unser Ziel ist die wunderschöne Isla Múcura, ein kleines Paradies in der Karibik, das von großen Touristenmassen bisher verschont geblieben ist. Nach dem Mittagessen haben wir Zeit zum Relaxen und Baden. Eine Eigenschaft der Karibik ist es bekanntermaßen, dass man unbewusst einen Gang zurückschaltet. Dagegen anzukämpfen ist zwecklos, denn so ist hier das Leben! :) Wir wollen die letzten Tage so richtig genießen. Übernachtung auf der Isla Múcura im Hotel Punta Faro.

    Isla Múcura (F, M, A)

    Tag 15: Am frühen Morgen fahren wir mit einem Fischer hinaus aufs Meer. Wir können ihm dabei zusehen wie er sein Netz auswirft und werden davon sicher das eine oder andere Foto machen! Ganz nebenbei erfahren wir einiges über das Leben der Einheimischen, denn er wird uns davon gerne erzählen. Anschließend geht es dann zur Insel Islote, der am dichtesten besiedelten Insel der Welt. Auf der winzigen Insel reiht sich eine Fischerhütte neben die andere. Ein ziemlich irrer Anblick und ein interessantes Fotomotiv! Nach der Rückkehr geht es an den Hotelstrand: Schnorcheln, Kanufahren, Stand-Up-Paddling, Tauchen oder am Strand relaxen und im türkisfarbenen Meer baden. Alles kann, nichts muss! Gunther wird auch dafür sorgen, dass die Themen in Sachen Fotografie nicht ausgehen. 😉 Übernachtung auf der Isla Múcura.

    Isla Múcura (F, M, A)

    Tag 16: Wir genießen einen weiteren Tag in paradiesischer Umgebung. Verschiedene Aktivitäten stehen dabei zur Auswahl. Das wird ein richtig klassischer Urlaubstag! Übernachtung auf der Isla Múcura.

    Isla Múcura – Bogotá (F, A)

    Tag 17: Heute heißt es leider Abschied nehmen von diesem kleinen Paradies! Mit dem Boot geht es zunächst zurück nach Cartagena. Anschließend Transfer zum Flughafen und am frühen Nachmittag Flug nach Bogotá. Transfer In zum Hotel Casa Deco. Übernachtung in Bogotá.

    Bogotá – Frankfurt (F, M)

    Tag 18: Am frühen Morgen fahren wir mit der Seilbahn auf den Hausberg Monserrate, der auf etwa 3.100 Metern Höhe liegt. Von hier aus hat man natürlich einen beeindruckenden Blick auf die 8-Millionen-Metropole Bogotá. Wir machen sicher das eine oder andere Panorama und genießen die Aussicht. Wieder unten angelangt, spazieren wir durch den Stadtteil La Candelaria. Es bieten sich viele schöne Motive, denn wir befinden uns hier im Studenten- und Künstlerviertel. Die Häuserfassaden sind sehr schön und über das Kopfsteinpflaster gelangen wir bis zur zentralen Plaza Bolivar. Hier spielt sich das pralle Leben ab. Wir nehmen uns Zeit für Street Fotografie, denn wir sind mitten drin im faszinierenden Großstadt-Leben. Dies ist gleichzeitig auch der letzte Programmpunkt unserer Kolumbien Tour. Schweren Herzens nehmen wir Abschied und lassen uns zum Flughafen bringen. (Ankunft in Frankfurt am Folgetag)

    [Ende der Reiseleistungen]

    Haben wir ihr Interesse geweckt? Für Fragen und Buchungswünsche stehen wir ihnen gerne zur Verfügung.

    info@zoom-expeditions.de

    Hier können Sie den Reiseverlauf als pdf downloaden.

    Hier können Sie das Anmeldeformular als pdf downloaden.

    Reisedatum:

    • 26.08. – 13.09.2018 (18 Tage / 19 Nächte) –  ausgebucht  Warteliste offen

    Reisebegleiter

    Gunther Wegner

    2014-10-20_092421_GW8_4065Gunther Wegner ist leidenschaftlicher Natur-, Landschafts- und Tier-Fotograf, Produzent von Zeitraffer-Filmen und Videos, Entwickler der Software LRTimelapse sowie Buchautor und Anbieter von Foto- und Zeitraffer-Workshops.

    Gunther wurde in Brasilien geboren und seine Leidenschaft für die Fotografie begann schon im jugendlichen Alter, als er analoge Dias im Fotolabor seiner Eltern entwickelte. Seine fotografischen Kenntnisse hat er bereits früh mit seiner Reiselust kombiniert. Seither hat Gunther ausgedehnte Fotoreisen durch Europa, Lateinamerika und Afrika unternommen. Vor einigen Jahren hat er seine Faszination für Zeitrafferaufnahmen entdeckt und konnte sich auf diesem Gebiet mit einer eigenen Software etablieren, der weltweit große Aufmerksamkeit zuteil wird.

    Als Naturfotograf liegen Gunther auch unsere Ökosysteme sehr am Herzen, für deren Erhaltung er sich aktiv einsetzt. Mehr über Gunther können Sie auf unserer Teamseite erfahren.


    Highlights

    • Valle del Cocora – die riesige Wachspalmen sind Kolumbiens Nationalbaum und bis zu 60 Meter hoch!
    • Caño Cristales – der Regenbogenfluss ist weltweit einmalig
    • Karibikflair auf der Isla Múcura und im Nationalpark Tayrona
    • Übernachtung auf einer echten Kaffee Finca in Manizales
    • Cartagena, Villa de Leyva und Salento – diese kolonialen Architektur-Perlen sind auf verschiedene Art mit Leben gefüllt, man kommt sich vor wie in einer Filmkulisse
    • Bogotá – die Metropole und Hauptstadt Kolumbiens weiß vor allem durch den Charme ihres Künstlerviertels La Candelaria zu überzeugen
    • der kolumbianische Lebensart ermöglicht uns interessante Begegnungen und viel Raum für kulturellen Austausch
    • Street-Fotografie in Bogotá und Cartagena, hier gibt es interessante Motive im Überfluss

    Preis

    • EUR 6.880,- p.P. im Doppelzimmer
    • Einzelzimmerzuschlag: EUR 860,-
    • Mindestteilnehmerzahl: 7 Personen (maximal 9)

    Inklusivleistungen:

    • Direktflüge ab/bis Frankfurt mit Lufthansa – Zubringerflüge, alternative Abflughäfen und Rail&Fly auf Anfrage möglich
    • 17 Übernachtungen inkl. Frühstück
    • individuelle Betreuung durch einen professionellen Naturfotografen
    • kleine Gruppengröße (maximal 9 Teilnehmer)
    • alle Ausflüge gemäß unserer Reiseausschreibung
    • deutschsprachiger Reiseführer auf allen Ausflügen
    • Eintrittsgelder für Nationalparks
    • Flughafentransfers
    • diverse Mahlzeiten gemäß Reisebeschreibung (F = Frühstück / M = Mittagessen / P = Picknick / A = Abendessen)
    • Kundengeldabsicherung

    Nicht inklusive:

    • Persönliche Ausgaben
    • Trinkgelder
    • Mahlzeiten, sofern nicht in der Reisebeschreibung erwähnt

     

    Teilnehmerfeedback

    …wird veröffentlicht nach unserer Tourpremiere.