Bolivien XL – April/Mai 2018

    Mit der Bolivien XL Tour haben wir eine unserer beliebtesten Fotoreisen noch einmal modifiziert, um sie noch abwechslungsreicher zu gestalten. Neben den bekannten landschaftlichen Höhepunkten Salar de Uyuni und Titicacasee haben wir mit dem Nationalpark Amboró einen touristisch weniger bekannten Ort in den Reiseverlauf integriert, der sehr viele schöne Fotomotive in tropischer Vegetation bietet. Die Atacamawüste bei San Pedro haben wir bewusst aus dem Programm genommen, da es aufgrund von Beschränkungen seitens der Nationalparkbehörde leider nicht mehr möglich ist zum Sonnenaufgang zu fotografieren.

    Da die großen Höhepunkte unserer Altiplano-Expedition seit jeher im Hochgebirge liegen, verpassen unsere Teilnehmer dadurch keine wesentlichen Bestandteile dieser Fotoreise. Im Altiplano Boliviens erwarten Sie der größte Salzsee der Erde, schneebedeckte Vulkane und schimmernde Hochgebirgslagunen mit Tausenden Flamingos. Die Szenerie wirkt mitunter surreal und die klare Luft verleiht dem Licht eine ganz besondere Wirkung. Hier herrschen auch ideale Bedingungen für die Sternenfotografie, was wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Der Salar de Uyuni steht im Mittelpunkt dieser Fotoreise und wir werden ihn zu verschiedenen Tageszeiten ausgiebig fotografieren.

    Am Ende dieser Fotoexpedition haben wir dieses mal auch noch einen Ausflug in die subtropischen Bergwälder der Yungas eingeplant, um einen zusätzlichen Kontrast zu den Wüstenlandschaften des Altiplanos zu schaffen. Nebenbei ermöglicht uns dieser Reiseverlauf auch eine schrittweise Akklimatisierung an die Höhenlagen. Wer diese Reise unternimmt wird sicher nicht enttäuscht und kehrt mit vielen schönen Erinnerungen und vollen Speicherkarten zurück nach Hause.

    Reiseverlauf

    Tag 1: Flug von Frankfurt nach Santa Cruz.

    Santa Cruz – Nationalpark Amboró (F, M, A)

    Foto von unserem Guide Christian Schöttle

    Foto von unserem Guide Christian Schöttle

    Tag 2: Am frühen Morgen Ankunft in Santa Cruz. Wir fahren nach El Torno und weiter in den Nationalpark Amboró. Dieser wenig bekannte Nationalpark bietet eine Vielzahl toller Fotomotive. Wir unternehmen während der ersten Tage kleine Wanderungen über Urwaldpfade, wobei wir die örtliche Fauna und Flora kennen lernen. Hunderte Sittiche werden über unseren Köpfen fliegen. Außerdem können wir mit etwas Glück Affen antreffen und Rehe sichten. Besonderes Augenmerk gilt auch der Landschaftsfotografie (Wasserfälle) und der Detail- und Makrofotografie (Blätter, Farne, Pilze). Wir können unter Wasserfällen baden und haben ausreichend Zeit für den einen oder anderen Workshop. Übernachtung im Nationalpark Amboró.

    Nationalpark Amboró (F, M, A)

    Tag 3: Diverse Aktivitäten im Nationalpark Amboró. Übernachtung im Refugio Los Volcanes im Nationalpark Amboró. Übernachtung im Nationalpark Amboró.

    Nationalpark Amboró – Santa Cruz – Sucre (F, M)

    Tag 4: Gegen Mittag fahren wir zurück nach Santa Cruz. Von dort fliegen wir weiter nach Sucre. Transfer zum Hotel de Su Merced. Übernachtung.

    Sucre (F, P)

    Tag 5: Wir unternehmen einen Stadtrundgang in Sucre, mit Besuch des Innenhofs der Universität San Xavier, der Plaza 25 de Mayo, des Marktes und des Franziskanerklosters La Recoleta (von hier aus bietet sich ein schöner Blick über die Stadt, wir machen einige Panoramaaufnahmen). Spaziergang durch die kolonialen und neoklassizistischen Straßen der Stadt, mit der Möglichkeit das Leben dort fotografisch festzuhalten (Streetfotografie). Sonnenuntergang und gegebenenfalls Zeitraffer-Fotografie vom Dach des Hotels mit Blick zu den gegenüberliegenden Kirchen San Felipe Neri und Su Merced. Übernachtung in Sucre.

    Sucre – Potosí – Pulacayo – Uyuni (F, P, A)

    Gunther Wegner

    © Gunther Wegner

    Tag 6: Nun geht es ins Hochland. Frühmorgens starten wir durch die Cordillera de las Chichas nach Potosí. Dort unternehmen wir einen Spaziergang durch die kolonialen Straßen der Stadt, wo wir wieder versuchen werden, unsere Eindrücke fotografisch umzusetzen. Märkte, Menschen, das Leben. Auch Potosí ist ein wunderschöner Ort für Fotografen. Danach geht es durch die Cordillera de las Chichas in das durch den angrenzenden Salzsee weltberühmte Uyuni. Unterwegs halten wir in der Pampa de Llamas und beim kleinen Bergarbeiterdorf Pulacayo. Den Salzsee heben wir uns für später auf, denn heute nutzen wir zunächst die Sonnenuntergangsstimmung, um den großartigen Eisenbahnfriedhof in Uyuni zu besuchen. Die alten Loks und Waggons stehen hier schon seit vielen Jahren und haben unzählige Geschichten zu erzählen, die fotografisch bei bestem Licht umgesetzt werden wollen. Übernachtung in Uyuni im Hostal Goya.

    Uyuni – Villa Mar (F, A)

    Tag 7: Der Vormittag steht zur Erholung im Hotel zur Verfügung. Schließlich wollen auch die vielen schönen Fotos zwischendurch mal gesichtet und gesichert werden. Heiko steht dazu jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung. Am späten Vormittag fahren wir mit zahlreichen Fotostopps durch das Valle de Rocas bis nach Villa Mar und genießen den Sonnenuntergang an den bizarren Felsformationen von Villa Mar. Übernachtung in Villa Mar im Hostal Don Nicolás.

    Villa Mar – Laguna Verde – Laguna Colorada – Ojo de Perdiz (F, M, A)

    © Gunther Wegner

    © Gunther Wegner

    Tag 8: Nun geht es in die fantastischen und einzigartigen Landschaften das Altiplano. Schon zum Sonnenaufgang sind wir daher unterwegs, um das ganz spezielle Licht einzufangen. Zum Sonnenaufgang fahren wir zu den Geysiren Sol de Mañana und anschließend über die Laguna Polquis, das Valle de Dalí und die Laguna Blanca zur Laguna Verde. Die Lagunen des Altiplano sind Wunderwerke der Natur, die trotz ihrer Nähe zueinander, unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Wasserfarben gehen von rot über blau, türkis, weiß und ihre Ufer sind von wunderbaren Mineralablagerungen bestimmt, die hervorragende Vordergründe für unsere Landschaftsfotos bieten…Nach dem Mittagessen Spaziergang am Ufer der Laguna Colorada (rot). Sonnenuntergang am Steinbaum in der Siloli-Wüste. Übernachtung in Ojo de Perdiz im Hotel del Desierto. Unsere höchste Nacht!

    Ojo de Perdiz – San Juan (F, M, A)

    Tag 9: Auch heute können wir uns am Altiplano und seinen Lagunen nicht satt sehen. Am frühen Morgen Fahrt zur Laguna Ramaditas, zur Laguna Honda, zur Laguna Chiarkhota und zur Laguna Hedionda. Sollten wir bisher keine Flamingos gesehen haben (unwahrscheinlich) gibt es hier auf jeden Fall welche! Spaziergang am Ufer dieser Flamingo-Lagune. Mittagessen in einer verlassenen Schwefelmine. Am Nachmittag gibt’s dann mit dem Besuch der Laguna Turquiri unsere vorerst letzte Lagune und wir fahren über San Antonio nach San Juan. Zum Sonnenuntergang Besuch der Necropolis (prekolumbische Gräber). Übernachtung in San Juan im Salzhostal Los Lipez.

    San Juan – Salar de Uyuni – Tahua (F, M, A)

    © Gunther Wegner

    © Gunther Wegner

    Tag 10: Jetzt geht es endlich auf den größten Salzsee der Erde. Ein unvergessliches Erlebnis, wie aus einer anderen Welt. Gleich früh morgens fahren wir auf den Salar de Uyuni. Wir wandern über die Isla Pia Pia mit ihren fossilen Korallenriffen, Riesenkakteen und kleinen Höhlen. Am Nachmittag steuern wir dann noch eine weitere „Insel“ an, die Wanderung über die Isla Incahuasi mit ihren fossilen Korallenriffen und Riesenkakteen. Den Sonnenuntergang genießen wir auf dem Salzsee. Ein unvergessliches Erlebnis. Übernachtung in Tahua im Hotel de Sal.

    Tahua – Salar de Uyuni – Llica – Salar de Coipasa – Lauca – Sajama (F, P, A)

    Tag 11: Heute wollen wir natürlich auch noch einen Sonnenaufgang auf dem Salar de Uyuni erleben und fotografieren. Anschließend fahren wir über Llica und den Salar de Coipasa ins Naturreservat Lauca. Besuch der Flamingo-Lagunen Saquewa und Macaya und der bunten Chullpares (historische Grabtürme) von Macaya. Die Fahrt führt durch wunderschöne Landschaften und immer sehen wir unser Tagesziel vor uns: den erhabenen Sajama, den höchsten Berg Boliviens. Am späten Nachmittag erreichen wir dann den Nationalpark Sajama, wo wir in einem kleinen Dörfchen am Fuß des Berges übernachten. Übernachtung in Sajama im Hostal Sajama.

    Sajama – Curahuara de Carangas – La Paz (F, P)

    © Gunther Wegner

    © Gunther Wegner

    Tag 12: Am frühen Morgen beobachten und fotografieren wir die Alpakas, wenn sie ihre Übernachtungsorte verlassen und auf die weite Ebene des Nationalparks ausziehen. Anschließend besuchen wir ein Geysirfeld im Nationalpark. Nach dem Frühstück ist das Bad in den heißen, natürlichen Quellen und der Blick von dort aus auf den majestätischen Sajama ein Erlebnis, das sich keiner entgehen lassen sollte. Weiter geht’s dann nach Curahuara de Carangas, wo wir die Gelegenheit haben eine Sixtinische Kapelle und eine koloniale Kirche mit Wandmalereien zu besichtigen. Im Anschluss Weiterfahrt nach La Paz. Zum Sonnenuntergang und zur Blauen Stunde sind wir am Aussichtspunkt über der Stadt. Übernachtung in La Paz im Hotel Naira.

    La Paz (F, M)

    Tag 13: Den Tag verbringen wir mit unserem Guide Christian in La Paz. Christian lebt hier schon seit über 10 Jahren und bringt uns zu den fotografisch interessantesten Insider-Orten. Auch hier bewegen wir uns in der historischen Altstadt, in der Neustadt, wir besuchen Märkte und tauchen in das typische Leben ein. Am Nachmittag fahren wir dann mit der neuen Seilbahn aus der Südstadt bis hinauf nach El Alto und genießen den Sonnenuntergang am Aussichtspunkt Kili Kili. Übernachtung in La Paz.

    La Paz – Copacabana (F, A)

    © Gunther Wegner

    © Gunther Wegner

    Tag 14: Heute können wir mal ausschlafen…Gegen 10:00 Uhr fährt die Gruppe nach Copacabana am höchstgelegenen schiffbaren See der Erde, dem Titicacasee. Am Nachmittag fotografieren wir in dem beschaulichen Örtchen und besuchen die berühmte Wallfahrtskirche mit der heiligen Madonna. Auch die umliegenden Gassen und der Marktplatz sind sehr sehenswert und bieten schöne Fotomotive. Übernachtung in Copacabana im Hotel La Cupula.

    Copacabana – Isla del Sol (F, P, A)

    Tag 15: Sonnenaufgang auf dem Calvario-Berg. Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Boot über den Titicacasee bis zur Sonneninsel. Dort genießen wir die Landschaft und Ruhe und besichtigen die Chincana-Ruinen. Im Anschluss geht’s dann mit dem Boot weiter, in den Süden der Insel. Nach einer kleinen Wanderung erreichen wir unsere Lodge, wo wir mit frischer Limonade, Muña-Tee oder einem kühlen Bier erwartet werden. Die Terrasse der Lodge bietet eine herrliche Aussicht über den See. Wer noch Kraft hat, kann zum Sonnenuntergang auf dem höchsten Punkt der Insel wandern und von dort aus den mit Blick auf die schneebedeckte Königskordillere genießen. Ein Anblick, den man sein Leben lang nicht vergessen wird. Übernachtung auf der Sonneninsel in der Palla Khasa-Lodge.

    Isla del Sol – La Paz (F)

    2015-03-05_112811_GW7_8471

    © Gunther Wegner

    Tag 16: Nach dem Frühstück unternehmen wir eine kleine Wanderung durch das Bauerndorf Challa (Morgens ziehen die Bauern mit ihren Eseln, Schweinen, Schafen und Lamas auf die Weiden, und so werden wir versuchen, mit ihnen in Kontakt zu kommen, um schöne Fotos zu machen). Anschließend Spaziergang über die Inkatreppe und den Inkabrunnen in den Südhafen der Insel und Rückkehr nach Copacabana. Nach dem Mittagessen Rückkehr nach La Paz. Übernachtung in La Paz.

    La Paz – Yungas – La Paz – Santa Cruz (F, M)

    Tag 17: Nun geht’s zum Abschluss noch einmal in tiefere Regionen – am frühen Morgen fahren wir über den 4.650m hohen La Cumbre-Pass und den „Camino de la Muerte“ in die subtropischen Bergwälder der Yungas. Die Fahrt ist atemberaubend (und der Camino daher auch recht berühmt). Unterwegs besuchen wir eine Kaffeeplantage, auf der in Handarbeit Kaffee produziert wird. Nach Mittagessen (Lama-Steak in Honig-Kaffeesauce bzw. vegetarische Lasagne) und kleiner Führung durch die Kaffeebäume und über die Produktionsstätten (Mitarbeit bei der Produktion) müssen wir leider schon zurück nach La Paz. Christian wird uns direkt an den Flughafen El Alto bringen, denn die letzte Nacht in Bolivien verbringen wir wieder in Santa Cruz. Flug von La Paz nach Santa Cruz und Übernachtung im Sun Hotel direkt am Flughafen.

    Santa Cruz – Frankfurt (F)

    Tag 18: Heute treten wir schweren Herzens unsere Heimreise an. (Ankunft in Frankfurt am Folgetag)

    [Ende der Reiseleistungen]

    Haben wir ihr Interesse geweckt? Für Fragen und Buchungswünsche stehen wir ihnen gerne zur Verfügung.

    info@zoom-expeditions.de

    Hier können Sie den Reiseverlauf als pdf downloaden.

    Hier können Sie das Anmeldeformular als pdf downloaden.

    * Slideshow Fotos von Gunther Wegner *

    Reisedatum:

    • 17.04. – 04.05.2018 (18 Tage / 17 Nächte) – Plätze verfügbar

    Reisebegleiter

    Heiko Beyer

    Heiko_Brasilien2_1Lange Reisen führten Heiko Beyer schon in viele Länder dieser Erde. Heiko arbeitet als Fotograf und Journalist mit Schwerpunkt Lateinamerika. Neben der Veröffentlichung von Bildbänden und Fachartikeln in Magazinen nutzt er seine technische Kompetenz auch als Produzent im audiovisuellen Bereich. Seine Leidenschaft ist es die Zuschauer in seinen abendfüllenden Multivisionen mitzunehmen und teilhaben zu lassen an seinen abenteuerlichen Reisen in ferne Länder dieser Erde. Diesen Enthusiasmus spürt man auch als Teilnehmer seiner Fotoreisen. Heiko ist außerdem Veranstalter des renommierten Fernweh Festivals in Erlangen, eines der größten seiner Art in Deutschland.


    Highlights

    • Salar de Uyuni – der größte Salzsee der Erde ist eines der großen Naturwunder des Kontinents
    • Flora und Fauna des abgelegenen Nationalparks Amboró
    • Die Vulkankette der Anden mit Gipfeln von über 6.000m Höhe
    • Artenreiche Andentierwelt mit verschiedenen Lama- und Flamingoarten, Wüstenfüchsen, Vizcachas, diversen Vogelarten und anderen Bewohnern der Hochgebirgssteppe
    • Farbige Hochgebirgsseen, in denen sich Vulkankegel spiegeln
    • Der Titicacasee in 3.600 Metern Höhe ist wie ein Meer inmitten der Hochanden
    • Das faszinierende La Paz mit seinen farbenfrohen Einwohnern und Märkten
    • Die Kolonialstädte Sucre und Potosí
    • Die subtropischen Bergwälder der Yungas

    Preis

    • EUR 6.390,- p.P. im Doppelzimmer
    • Einzelzimmerzuschlag: EUR 420,-
    • Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen

    Inklusivleistungen:

    • Flüge ab/bis Frankfurt mit Air Europa (international) und Boa (national) – Zubringerflüge, alternative Abflughäfen und Rail&Fly auf Anfrage möglich
    • 16 Übernachtungen inkl. Frühstück
    • individuelle Betreuung durch einen professionellen Naturfotografen
    • kleine Gruppengröße (maximal 9 Teilnehmer)
    • alle Ausflüge gemäß unserer Reiseausschreibung
    • deutschsprachiger Reiseführer auf allen Ausflügen
    • Eintrittsgelder für Nationalparks
    • Flughafentransfers
    • Mahlzeiten gemäß Reisebeschreibung (F = Frühstück / M = Mittagessen / P = Picknick / A = Abendessen)
    • Kundengeldabsicherung

    Nicht inklusive:

    • Persönliche Ausgaben
    • Trinkgelder
    • Mahlzeiten, sofern nicht in der Reisebeschreibung erwähnt

    Hinweis: Diese Fotoreise findet in Höhen von bis zu 4.800 Metern statt. Bitte sprechen Sie die Teilnahme auf jeden Fall mit ihrem Hausarzt ab. Eine Gelbfieberimpfung ist zwingend vorgeschrieben.


    Teilnehmerfeedback

    …wird veröffentlicht nach unserer Tourpremiere. Das Feedback zur Altiplano-Expedition mit ähnlichem Verlauf und mit demselben  Partner vor Ort finden Sie hier.