Peru – August / September 2017

    Auf unserer Fotoexpedition durch das südamerikanische Peru erwarten uns viele spektakuläre Höhepunkte. Das Land steht ganz im Zeichen der mächtigen Andenkordillere. Das ermöglicht uns großartige Naturaufnahmen der mächtigen, schneebedeckten Berggipfel und im Kontrast dazu der grünen und fruchtbaren Andentäler. Auch die tierischen Bewohner dieser teils unwirtlichen Gegenden bekommen wir zu Gesicht. Seien es Lamas und Alpakas oder die mächtigen Andenkondore. Da Peru vor allem auch von der Kultur seiner Einwohner geprägt ist, suchen wir bewusst den Kontakt zur Bevölkerung. So steht diese Fotoreise nicht nur im Zeichen der Landschafts- und Tierfotografie, sondern auch der Begegnung mit den Menschen vor Ort. Dafür nutzen wir unsere Kontakte, um dies auf möglichst unaufdringliche Art und Weise und im Einklang mit den örtlichen Sitten zu tun. Zum Abschluss bietet diese Fotoexpedition noch einen wunderbaren Kontrast wenn wir für drei Tage die üppigen Urwaldgebiete von Pacaya Samiria besuchen. Der Artenreichtum ist enorm und bietet einzigartige Fotomotive!

    Reiseverlauf

    Tag 1: Abends Flug von Frankfurt über Lima nach Arequipa.

    Arequipa (M/A)

    2014-10-12_170651_2014-10-13_000651_GW8_1519

    © Gunther Wegner

    Tag 2: Nach Ankunft in Arequipa (2.400m) Transfer zum Hotel. Aufgrund der Farbe der Fassaden nennt man Arequipa auch die „weiße Stadt“. Auf dem Weg wird dies bereits sichtbar. Am Nachmittag spazieren wir zum Santa Catalina‐Kloster, wo wir die einzigartige marokkanische Architektur mitten in Südamerika fotografieren und auf uns wirken lassen. Anschließend Fahrt zu den beiden Aussichtspunkten Yanahuara und Sachaca. Bei letzterem bleiben wir bis zum Sonnenuntergang. Über der Stadt thront währenddessen der Vulkan Misti. Vor oder nach dem Abendessen fotografieren wir dann noch auf der Plaza de Armas, wo wir einen Einblick in das Leben der Stadt bekommen. Übernachtung im Hotel Casona Solar in Arequipa.

    Arequipa – Coporaque (F, M, A)

    Tag 3: Am Morgen fahren wir durch die beeindruckende Cordillera de Chilla über den Patapampa-Pass (4.800m) nach Coporaque (3.600m). Die Anden bilden eine atemberaubende Kulisse für diese Überlandfahrt. Unterwegs können wir sicherlich schöne Panoramaaufnahmen machen und einige Vicuñas fotografieren. Am Nachmittag unternehmen wir eine kleine Wanderung zu den Chullpares (Grabmälern). Übernachtung in Coporaque im Hotel La Casa de Mamayacchi mit ausgezeichneter lokaler Küche.

    Coporaque – Cruz del Condor – Coporaque (F, M, A)

    2014-10-14_064941_GW7_0597

    © Gunther Wegner

    Tag 4: Am Morgen brechen wir zum Cruz del Condor auf wo wir die mächtigen Andenkondore beobachten. Die riesigen Greifvögel wiegen bis zu 15 Kilogramm und können Flügelspannweiten von über drei Metern erreichen. An unserem Aussichtspunkt kommen wir den majestätischen Geschöpfen ziemlich nahe, die sich jedoch durch unsere Anwesenheit nicht weiter stören lassen. Gegen Mittag kehren wir nach Coporaque zurück. Am Nachmittag steht dann ein Besuch bei lokalen Bauern auf dem Programm (zuhause oder auf dem Feld). Übernachtung in Coporaque.

    Coporaque – Cruz del Condor – Arequipa (F, P, A)

    Tag 5: Bereits vor Sonnenaufgang unternehmen wir eine kleine Wanderung zu einem nahe gelegenen Aussichtspunkt mitten im Colca‐Tal. Danach fahren wir erneut zum Cruz del Condor um die Kondore bei Ihren Aufwärmrunden über der Schlucht zu beobachten und zu fotografieren. Nach dem Frühstück geht es durch die Weiten des Altiplanos zurück nach Arequipa. Unterwegs können wir wieder die großartige Aussicht genießen und ablichten. Zur „Blauen Stunde“ und danach sind wir auf der Plaza de Armas in Arequipa. Übernachtung im Hotel Casona Solar.

    Arequipa – Cusco (F, M, A)

    Tag 6: Heute fliegen wir weiter nach Cusco (3.400m). Nach dem Mittagessen unternehmen wir einen Spaziergang durch die teils präkolumbischen, teils kolonialen Straßen im Bereich der Plaza de Armas und in San Blas. Zur „Blauen Stunde“ sind wir dann auf der Plaza de Armas. Übernachtung in Cusco im Hotel Garcilaso.

    Cusco – Sacsayhuaman – Pisaq – Urubamba (F, M)

    2014-10-16_142448_GW8_2211

    © Gunther Wegner

    Tag 7: Am frühen Morgen brechen wir auf um die beeindruckende Festung Sacsayhuaman zu fotografieren (oberhalb der Stadt gelegen/Ankunft gegen 7:00 Uhr). Wie die riesigen Felsen auf den Berg gelangt sind ist bis heute rätselhaft. Der Blick hinunter auf Cusco bietet ein wunderbares Panorama. Anschließend fahren wir ins Heilige Tal der Inka und spazieren durch die Ruinen von Pisaq, schlendern durch die Straßen und über den lokalen Markt. Nach dem Mittagessen fahren wir durch das Heilige Tal bis nach Urubamba, wo wir Nachmittags ebenfalls den lokalen Markt besuchen und fotografieren. Übernachtung im Hotel Monasterio de la Recoleta.

    Urubamba – Ollantaytambo – Willoq – Patacancha – Urubamba (F, P)

    Tag 8: Am Morgen besuchen wir die Ruinen in Ollantaytambo und fotografieren sie im Morgenlicht. Hier finden wir die typischen von den Inkas angelegten Terrassen vor. Anschließend fahren wir nach Willoq und nach Patacancha, wo wir versuchen Kontakt zu Einheimischen aufzunehmen um Ihre Arbeiten, Traditionen und Bräuche kennen zu lernen. Nach einem langen Tag an dem wir hoffentlich vieles über das Leben der Peruaner gelernt haben, kehren wir nach Urubamba zurück.

    Urubamba – Aguas Calientes – Machu Picchu – Aguas Calientes (F)

    Tag 9: Am Morgen fahren wir mit dem Zug nach Aguas Calientes, dem Ausgangspunkt für eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Kontinents, Machu Picchu (2.400m). Zunächst unternehmen wir einen zwei- bis dreistündigen Erkundungsgang durch die Ruinen und lassen uns von unserem Reiseführer die faszinierende Geschichte des Ortes erklären. Am Nachmittag fotografieren wir ausgiebig an den besten Fotospots und nutzen dabei das immer tiefer stehende Sonnenlicht. Abends Rückkehr nach Aguas Calientes. Übernachtung im Hotel Hatun Inti Classic.

    Aguas Calientes – Machu Picchu – Maras – Cusco (F, P, A)

    2014-10-20_082852_GW8_4001 Panorama

    © Gunther Wegner

    Tag 10: Früh am Morgen kehren wir nach Machu Picchu zurück um zu den ersten zu gehören die vor Ort sind und die Stätte bei Sonnenaufgang zu fotografieren. Bis zum späten Vormittag haben wir Gelegenheit alle Blickwinkel zu erkunden, bevor wir über Aguas Calientes nach Ollantaytambo fahren. Am Nachmittag besuchen wir die Salzterrassen von Maras. Am späten Nachmittag fahren wir dann über Chinchero nach Cusco. Den Sonnenuntergang erleben wir auf der Hochebene Racchi mit Blick über die Cordillera Urubamba. Übernachtung im Hotel Garcilaso.

    Cusco – Lima – Iquitos (F)

    Tag 11: Heute fliegen wir in den peruanischen Urwald, wo uns der nächste Höhepunkt dieser Tour erwartet. Der Vormittag steht uns zunächst zur freien Verfügung, um noch einmal Cusco zu erkunden, die bisherigen Bildergebnisse zu sichten oder einfach einmal etwas länger zu schlafen. Am Nachmittag Flug über Lima nach Iquitos. Nach Ankunft Transfer zum Hotel Acosta. Übernachtung.

    Iquitos – Naturreservat Pacaya Samiria (F, M, A)

    2014-10-22_160823_GW7_2555

    © Gunther Wegner

    Tag 12: Transfer von Iquitos zur Pacaya Samiria Amazon Lodge. Der Regenwald bildet einen großen Kontrast zu den vorher besuchten Andenlandschaften und wird uns sofort in seinen Bann schlagen.

    In den nächsten Tagen unternehmen wir diverse Aktivitäten um die einzigartige Flora und Fauna des Amazonasgebietes kennen zu lernen. Unter anderem können wir rosa Flussdefine, Affen, Kaimane, Schildkröten und blaue Pfeilgiftfrösche (auf einer Nachtwanderung) sehen. Außerdem gibt es in der Region über 300 verschiedene Vogelarten. Unsere Ecolodge liegt perfekt am Rand des Nationalparks, sodass wir Erkundungen jederzeit auch auf eigene Faust unternehmen können. Ein besonderes Highlight sind auch die Fahrten durch den Spiegelwald, für den die Region bekannt ist, denn in den kleinen Flussläufen spiegelt sich der Urwald. Ein weiteres unvergessliches Naturerlebnis.

    Naturreservat Pacaya Samiria (F, P, A)

    Tag 13: Diverse Aktivitäten im Naturreservat zur besten Zeit und am richtigen Ort. Übernachtung in der Pacaya Samiria Amazon Lodge.

    Naturreservat Pacaya Samiria (F, P, A)

    2014-10-23_055346_GW7_2726

    © Gunther Wegner

    Tag 14: Diverse Aktivitäten im Naturreservat. Übernachtung in der Pacaya Samiria Amazon Lodge.

    Naturreservat Pacaya Samiria – Iquitos – Lima (F)

    Tag 15: Heute geht es zurück nach Iquitos wo wir den Flieger nach Lima besteigen. Hier steht die letzte Übernachtung auf dem Programm (Hotel Antigua Miraflores).

    Lima (F)

    Tag 16: Der Vormittag steht zur freien Verfügung, zum Beispiel für einen Spaziergang durch Miraflores und an die Pazifikküste bei Larcomar. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen Lima wo wir schweren Herzens die Heimreise antreten (Ankunft in Frankfurt am Folgetag).

    [Ende der Reiseleistungen]

    Haben wir ihr Interesse geweckt? Für Fragen und Buchungswünsche stehen wir ihnen gerne zur Verfügung.

    info@zoom-expeditions.de

    Hier finden Sie das Anmeldeformular.

    Hier können Sie sich den Reiseverlauf als pdf downloaden.

    * Slideshow Fotos von Gunther Wegner *

    Reisedatum:

    • 23.08. – 08.09.2017 (17 Tage/16 Nächte) – ausgebuchtWarteliste offen

    Reisebegleiter

    Heiko Beyer

    Heiko_Brasilien2_1Lange Reisen führten Heiko Beyer schon in viele Länder dieser Erde. Heiko arbeitet als Fotograf und Journalist mit Schwerpunkt Lateinamerika. Neben der Veröffentlichung von Bildbänden und Fachartikeln in Magazinen nutzt er seine technische Kompetenz auch als Produzent im audiovisuellen Bereich. Seine Leidenschaft ist es die Zuschauer in seinen abendfüllenden Multivisionen mitzunehmen und teilhaben zu lassen an seinen abenteuerlichen Reisen in ferne Länder dieser Erde. Diesen Enthusiasmus spürt man auch als Teilnehmer seiner Fotoreisen. Heiko ist außerdem Veranstalter des renommierten Fernweh Festivals in Erlangen, eines der größten seiner Art in Deutschland.


    Highlights

    • Machu Picchu – die faszinierenden Inkaruinen mitten in den Anden sind eine der bekanntesten Stätten des Kontinents und bis heute ein großes Mysterium
    • Naturreservat Pacaya Samiria – die Urwaldgebiete Perus blühen vor Leben und bilden einen wunderbaren Kontrast zu den Andengipfeln, die den ersten Teil dieser Fotoreise dominieren
    • Faszinierende Tierwelt mit verschiedenen Lamaarten, dem mächtigen Andenkondor und zahlreichen Bewohnern des Regenwaldes (Affen, Tapire, Aras, Kaimane, Pecaris, u.v.a.m.)
    • die farbige Folklore der Einwohner Perus, die sich ethnisch noch immer zur Hälfte aus indigener Bevölkerung zusammensetzt
    • Spektakuläre Andenpanoramen

    Preis

    • EUR 6.320,- p.P. im Doppelzimmer
    • Einzelzimmerzuschlag: EUR 460,-
    • Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen

    Inklusivleistungen:

    • Flüge ab/bis Frankfurt mit LATAM/IBERIA (inkl.Rail&Fly / Zubringerflüge mit Lufthansa in Deutschland und alternative Abflughäfen ab Zürich oder Wien auf Anfrage)
    • 14 Übernachtungen inkl. Frühstück
    • individuelle Betreuung durch einen professionellen Naturfotografen
    • limitierte Gruppengröße (maximal 9 Teilnehmer)
    • alle Ausflüge gemäß unserer Reiseausschreibung
    • deutschsprachiger Reiseführer auf allen Ausflügen (in Pacaya Samiria englischsprachig)
    • Eintrittsgelder für archäologische Stätten und Nationalparks
    • Flughafentransfers
    • Mahlzeiten gemäß Reisebeschreibung (F = Frühstück / M = Mittagessen / P = Picknick / A = Abendessen)
    • Kundengeldabsicherung

    Nicht inklusive:

    • Persönliche Ausgaben
    • Trinkgelder
    • Mahlzeiten, sofern nicht in der Reisebeschreibung erwähnt
    • Flughafengebühren und Einreisesteuern

    Bitte beachten Sie, dass für den Besuch der Urwaldgebiete eine Gelbfieberimpfung unbedingt zu empfehlen ist. Diese Reise findet außerdem in Höhenlagen von bis zu 4.200 Metern statt. Bitte sprechen Sie mit ihrem Hausarzt, ob eine Teilnahme aus gesundheitlicher Sicht unbedenklich ist.