FAQ

Für wen sind unsere Reisen interessant?

Unsere Reisen sind für Amateur-, Hobby- und semiprofessionelle Fotografen gedacht, die ihr Wissen über die Fotografie erweitern möchten. Oder für diejenigen, die einfach mehr über die Möglichkeiten ihrer Kameras erfahren möchten und dieses neue Wissen gleich in einer der sehenswertesten Regionen Südamerikas in die Praxis umsetzen wollen.

Aber auch für professionelle Fotografen sind unsere Reisen geeignet, da wir Sie zur perfekten Tageszeit an die einzigartigen Naturschauspiele dieser Regionen führen. Sie müssen „nur noch“ fotografieren, um den Rest kümmern wir uns.

Was wollen wir auf unseren Fotografen-Touren erreichen?

Bevor wir den Auslöser unserer Kamera betätigen, wollen wir zuerst das Sehen lernen! Das so neu entdeckte – ob große oder kleine Motive – versuchen wir dann mit der geeigneten Wahl des Objektives kompositorisch in eine ausdrucksstarke Fotografie umzuwandeln. Ihnen wird vermittelt, was alles mit den Hightech-Digitalkameras möglich ist.

Welche Foto-Ausrüstung ist empfehlenswert?

Neben einer digitalen Spiegelreflexkamera ist eine breite Palette an Objektiven empfehlenswert. Vom Makro-Objektiv bis zum Teleobjektiv kann alles mitgenommen werden. Da man aber meist nicht alle Objektive besitzen kann, regen wir die Teilnehmer dazu an, bei Systemgleichheit untereinander mit Objektiven auszuhelfen.

Elementar sind ein Stativ und ein Speichermedium, auf dem Sie die Fotos des Tages abspeichern können. Das Speichermedium kann ein Laptop, eine externe Festplatte (mit oder ohne Display) oder genügend Speicherkarten sein.

Wer kann, sollte auf unserer Wüstentour ein Zweitgehäuse mitnehmen, da das Wechseln von Objektiven in der Wüste aufgrund der Staubpartikel eine heikle Angelegenheit für den Sensor ist.

Wie gehen wir vor, um anders Sehen zu lernen und dieses auch fotografisch umzusetzen?

Wir versuchen, so sehen zu lernen, wie es unsere Kamera mit dem jeweiligen angesetzten Objektiv umsetzen würde und überlegen, wie wir das Motiv vom richtigen Standort perfekt in Szene setzen können. Wann ist ein Weitwinkel geeignet, wann sollte man zum Beispiel ein mittleres Tele einsetzen?

An ausgewählten Abenden unserer Reisen werden wir über die Fotografien der Teilnehmer diskutieren: Wie ist der Bildaufbau gelungen? Ist der gewählte Fotostandort der richtige? Setzt die Tiefenschärfe das Motiv richtig in Szene? Diese und andere Fragen werden gemeinsam erörtert. Und da sich über Geschmack so wunderbar diskutieren lässt, sind diese Abende für alle sehr lehrreich.

Mitnahme der Fotoausrüstung im Flugzeug

Die meisten Airlines erlauben, zwischen 5 und 10 kg Handgepäck mit an Bord zu nehmen. Meistens wiegt die Ausrüstung allerdings etwas mehr. Wir hatten bisher jedoch noch keine Probleme, auch mal etwas mehr an Gewicht mitzunehmen. Da die Fotorucksäcke meist sehr kompakte Maße haben, wirken sie nicht so schwer. Das Stativ ist allerdings nicht als Handgepäck erlaubt.

Bekleidung

Die Anforderung an die Bekleidung hängt von der jeweiligen Reise ab. Auf unseren Touren erwartet Sie ein recht breites Spektrum an äußeren Bedingungen.

So führt Sie unsere Hochanden-Expedition in Gegenden zwischen Null und 5.000 Meter Höhe. Daher ist Bekleidung für + 25° bis – 15° C erforderlich. Wenn wir in der Höhe nachts hinausgehen, um Sterne zu fotografieren, kann es noch etwas kälter sein. Auch ihre Badebekleidung sollten Sie dort nicht vergessen, da sich mehrmals die Möglichkeit bietet, in Warmwasser-Thermen unter freiem Himmel zu baden.

Im Gegensatz dazu sind auf unserer Patagonien-Expedition keine Minusgrade zu erwarten. Dafür ist Patagonien für seine strammen Winde bekannt und anders als in der Wüste kann es hier Niederschlag geben. Daher ist wind- und wasserdichte Kleidung auf jeden Fall erforderlich.

Reisekrankheiten

Da unsere Reisen unter anderem in das Hochgebirge führen oder Seereisen beinhalten, empfehlen wir ihnen für alle Fälle Tabletten gegen Reisekrankheit mitzuführen.

Die Höhenkrankheit kann in der Regel ab einer Höhe von etwa 2.500 bis 3.000 Metern auftreten. Da wir in Bolivien auf Höhen von bis zu 5.000 Metern unterwegs sind, können entsprechende Symptome nicht ausgeschlossen werden. In der Regel sind dies Kopfschmerzen oder leichte Schwindelgefühle. Begünstigende Faktoren sind unter anderem zu schnelle Aufstiege, Überanstrengung und Flüssigkeitsmangel. Um dem vorzubeugen, ist auf unserer Tour für die ersten Tage zunächst ein Aufenthalt im Wüstendorf San Pedro de Atacama vorgesehen. Hier finden wir optimale Bedingungen zur Akklimatisierung vor. Von unserem „Basislager“ werden wir bereits zwei Ausflüge in höhere Gegenden unternehmen, so dass wir uns schrittweise an die Höhenlage gewöhnen.

Dadurch können wir den zweiten Teil der Reise, bei dem wir den bolivianischen Altiplano rund um den Salar de Uyuni bereisen, relativ entspannt angehen. Treten wider Erwarten starke Symptome der Höhenkrankheit auf, so transportieren wir den Teilnehmer selbstverständlich umgehend in niedrigere Gefilde. Auf unserer ersten Station in Ojo de Perdiz ist zudem Sauerstoff verfügbar.

Sofern bei ihnen Herz-/Kreislauferkankungen bekannt sind, ist von einer Teilnahme grundsätzlich abzuraten. Wer schon einmal höhenkrank war, bleibt auch weiterhin besonders anfällig. Im Zweifelsfall empfehlen wir ihnen, hierzu einen Arzt zu konsultieren.

Impfungen

Grundsätzlich empfehlen wir ihnen alle Standardimpfungen aufzufrischen, sofern dies notwendig ist.

In Bolivien ist bei Einreise eine Gelbfieberimpfung vorzuweisen. Obwohl wir auf unserer Tour keine Gelbfieber gefährdete Gebiete besuchen werden und der entsprechende Impfnachweis in der Praxis beim Grenzübertritt nicht überprüft wird, empfehlen wir trotzdem dringend ein entsprechendes Dokument mitzuführen. Die Impfung muss spätestens 10 Tage vor der Einreise erfolgen.

Wie sind die physischen Anforderungen an die Teilnehmer?

Unsere Fotoreisen sind in jeder Hinsicht außergewöhnlich. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es sich um Extremtouren handelt. Wir klettern keine Felswände entlang oder suchen sonstige physische Grenzerfahrungen. Jeder, der sich guter Gesundheit erfreut, kann bei uns teilnehmen.