Galapagos & Ecuador – Mai / Juni 2017

    Für unser Galapagos Abenteuer auf den Spuren Darwins haben wir eine Yacht exklusiv für unsere kleine Gruppe Fotoenthusiasten gechartert. Die Flora und Fauna der Inselgruppe sind legendär und wir nehmen uns insgesamt 10 Tage Zeit um sie zu entdecken und zu fotografieren. Aufgrund der großen Entfernung der Inseln zum Festland (ca. 1.000 Kilometer vor der Küste Ecuadors) konnten sie nur von wenigen Tieren besiedelt werden. Voraussetzung war die Fähigkeit zu fliegen, zu schwimmen oder lange Zeit ohne Frischwasser auszukommen. Man findet heute unter anderem verschiedene Schildkrötenarten, Echsen, Seevögel und eine Handvoll Landvögel vor. Die meisten Säugetiere hatten keine Chance, wodurch die sonst üblichen Landjäger nicht vorkommen. Die verschiedenen Spezies des Archipels haben dadurch jegliche Scheu vor Säugetieren abgelegt. Das kommt uns während unserer Zeit vor Ort natürlich zugute. Es gibt kaum einen Ort an dem man wilden Tieren so nahe kommt, wie auf den Inseln des Galapagos Archipels. Auch dies macht diese Reise so besonders. Von der großen Plattform unserer Yacht können wir außerdem Wale und Delfine beobachten. Das Schiff ist auch mit Kayaks ausgerüstet, sowie mit Schnorchelausrüstung. Für die Zeit auf den Inseln lernen wir viel über Flora, Fauna, Geologie und die Geschichte des Archipels. Unser Guide verfügt über viel Hintergrundwissen und wird es mit uns teilen. Durch die ereignisreichen Tage und die sehr persönliche Atmosphäre an Bord wird dies für alle Teilnehmer sicher ein unvergessliches Erlebnis! Im Anschluss an den Galapagos Aufenthalt besteht zudem die Möglichkeit im Rahmen eines viertägigen Zusatzprogramms die spektakulären Hochanden Ecuadors zu fotografieren.

    Unser Schiff für die 7-tägige Galapagos Rundreise. Die Reina Silvia ist 27,5 Meter lang und mit 6 Passagierkabinen ausgestattet, alle mit eigenem Bad und Klimaanlage. Das Schiff verfügt über eine Schwimmplattform und einen verlängerten Bug, was ideal für die Wal- und Delfinbeobachtung ist. Zur Erkundung der Küsten stehen außerdem Kajaks zur Verfügung. Auf dem Hauptdeck befinden sich Essbereich, Salon, Bar und Bibliothek. In der Lounge auf dem überdachten Oberdeck kann man gemeinsam den Tag ausklingen lassen.

    Unser Schiff für die 7-tägige Galapagos Rundreise. Die Reina Silvia ist 27,5 Meter lang und mit 6 Passagierkabinen ausgestattet, alle mit eigenem Bad und Klimaanlage. Das Schiff verfügt über eine Schwimmplattform und einen verlängerten Bug, was ideal für die Wal- und Delfinbeobachtung ist. Zur Erkundung der Küsten stehen außerdem Kajaks zur Verfügung. Auf dem Hauptdeck befinden sich Essbereich, Salon, Bar und Bibliothek. In der Lounge auf dem überdachten Oberdeck kann man gemeinsam den Tag ausklingen lassen.

    Diese Fotoreise wird von Gunther Wegner begleitet, der alle Teilnehmer fotografisch betreut. Wie immer wird er jeden dort abholen wo er steht und sie/ihn während der Zeit vor Ort ein gutes Stück voranbringen. Die fotografische Bandbreite ist groß und reicht von der Tier- und Landschaftsfotografie auf den Inseln, die sicherlich einen Schwerpunkt darstellt, über Street-Fotografie in den Kolonialstädten Quito und Cuenca bis hin zu einem kleinen Porträt-Workshop vor Ort. Wer Gunther kennt, der weiß, dass auch die eine oder andere Timelapse gemacht wird und er seinen Teilnehmern auch zeigt wie man sie zu einem fertigen Endprodukt verarbeitet. Dazu kommen noch Lerneinheiten in Bildbearbeitung und Workflow in PS Lightroom. Wir haben diese Punkte bewusst nicht in den Reiseverlauf aufgenommen, um vor Ort flexibel zu sein und sie dann zu machen, wenn die Zeit dafür günstig ist. Der Reiseverlauf sieht wie folgt aus:

    Reiseverlauf

    El Panecillo Hügel in Quito

    Tag 1: Morgens Flug nach Quito. Nach Ankunft Transfer zum Hotel Patio Andaluz. Übernachtung.

    Quito (F, M)

    Tag 2: Nach dem Frühstück besichtigen wir einige kulturelle und historische Highlights von Quito. Die Altstadt gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und es wird schnell deutlich warum. Gut erhaltene historische Gebäude reihen sich aneinander und prägen das Stadtbild. Wir besuchen und fotografieren unter anderem die Basílica del Voto Nacional, die San Francisco Kirche und La Compañía de Jesús. Im Laufe der Stadttour werden wir auch einen der ältesten Märkte der Stadt besuchen, den San Francisco Markt, mit 123 verschiedenen Ständen an denen wir die Vielfalt von Früchten und Gemüse sehen können. Fotografisch sind Märkte besonders reizvoll und deswegen gehen wir diesen Programmpunkt mit Muße an. Im Zweifel fällt dafür ein Kirchenbesuch etwas kürzer aus oder wird ganz gestrichen. Außerdem fahren wir auf den Panecillo, einen Hügel im Süden der Altstadt. Dort befindet sich die Jungfrau von Quito und wir nutzen die Gelegenheit für einige Panoramafotos. Die Aussicht über Quitos Altstadt ist absolut sehenswert. Am Ende der Tour werden wir noch die älteste Straße der Stadt, La Ronda besuchen, die schon immer die Heimat der Musiker, Poeten und Politiker war. Hier erfahren wir einiges über die vielen Gewürze, die für die traditionellen Gerichte verwendet werden. Das Mittagessen findet während der Tour statt. Unterkunft im Hotel Patio Andaluz.

    Quito – Baltra / Isla Santa Cruz (Galapagos) (F, M, A)

    Galapagos Riesenschildkröte

    Tag 3: Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer zum Flughafen und unser Galapagos Aufenthalt beginnt. Nach der Ankunft auf Santa Cruz empfängt uns unser Reiseführer und bringt uns ins grüne Hochland der Insel. Wir besuchen unterwegs die Primicias Ranch, wo wir Riesenschildkröten in ihrer natürlichen Umgebung fotografieren können. Danach wandern wir durch die dunklen Lavatunnel, in denen man die Entstehung der Inseln besser verstehen lernt. Nach dem Mittagsessen im Hochland fahren wir zum Hotel um einzuchecken. Am Nachmittag besuchen wir die Charles Darwin Station und das dortige Schildkröten Aufzuchtzentrum. Übernachtung und Abendessen in Puerto Ayora im Hotel Villa Laguna.

    Isla Santa Cruz – Isla Bartolomé – Isla Santa Cruz / Schiffsausflug (F, M, A)

    Tag 4: Früh am Morgen fahren wir nach Baltra, um unseren ersten Ganztagesausflug zur Insel Bartolomé zu machen. Frühstück gibt es an Bord. Bartolomé ist eine kleine Insel, die sich gegenüber der Insel Santiago befindet. Eine der Hauptattraktionen ist der berühmte Pinnacle Rock. Um ihn zu fotografieren, unternehmen wir eine einfache Wanderung von etwa einer Stunde, während der wir mehr über die vulkanische Landschaft des Archipels erfahren sowie Lavaechsen und Kakteen sehen. Oben angekommen, genießen wir den großartigen Blick auf den Pinnacle Rock, der einen starken Kontrast zu der vulkanischen Landschaft und dem türkisfarbenem Wasser an den umliegenden Stränden bildet. Nach dem Ausflug besteht die Möglichkeit an einem der Korallenstrände zu schnorcheln und Meeresschildkröten, Seelöwen, kunterbunte Fische und Pinguine zu fotografieren. Im Anschluss gibt es Mittagessen an Bord. Rückfahrt nach Santa Cruz. Abendessen und Übernachtung im Hotel Villa Laguna.

    Isla Santa Cruz – Isla Plazas – Isla Santa Cruz / Schiffsausflug (F, M, A)

    Bartolomé mit der bekannten Felsnadel (Pinnacle Rock) ist ein beliebtes Fotomotiv.

    Tag 5: Die Insel South Plazas liegt an der Ostküste von Santa Cruz und wurde durch erkaltete Lava geformt. Obwohl die Insel zu den kleinsten des Archipels gehört, hat sie eine vielfältige Tierwelt. Wir verlassen unser Boot an einer kleinen Anlegestelle, an der sich viele Seelöwen aufhalten, und unternehmen einen Spaziergang durch einen kleinen Kakteenwald. Unterwegs sehen wir viele gelbe Blumen und können Landleguane dabei beobachten, wie sie darauf warten, dass die Früchte der Blumen auf den Boden fallen. Unser Ziel ist eine Klippe, vor der sich ein großer Schwarm von Gelbschwanz-Meeräschen aufhält. Von der Klippe kann man außerdem Gabelschwanzmöwen, tropische Vögel, Fregattvögel und Pelikane fotografieren. Am östlichen Ende der Insel versammeln sich viele Seelöwen, um sich auszuruhen und bieten schöne Fotomotive. Nach der Wanderung kehren wir zurück zu unserem Boot und essen zu Mittag. Weiterfahrt nach Punta Carrion, wo wir beim Schnorcheln Meeresschildkröten, Weißspitz-Riffhaie, Seelöwen und viele Fische sehen können. Ankunft in Puerto Ayora gegen 16:30 Uhr. Übernachtung und Abendessen im Hotel Villa Laguna.

    Isla Santa Cruz (Beginn der Schiffsreise)

    Tag 6: Nach dem Frühstück steht uns der Vormittag zur freien Verfügung. Wir haben Zeit für einen letzten Spaziergang in Puerto Ayora auf der Suche nach spannenden Motiven. Zur Mittagszeit werden wir dann vom Hotel abgeholt und zum Hafen gebracht. Mittagessen an Board. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie unser Tag dann aussehen könnte:

    OPTION 1: LA PLAYA DE LAS BACHAS
    La Playa de las Bachas befindet sich im Norden der Insel Santa Cruz. Während eines Spaziergangs am Strand sieht man typische maritime Vögel wie Flamingos, Strandläufer und Blaufußtölpel bei der Futtersuche. Der Strand ist ebenfalls von Meeresschildkröten besiedelt, die die Sanddünen zur Eiablage benutzen (von Dezember bis April). Am Bachas Strand sieht man auch zahlreiche Zugvögel, die hier Halt machen.

    OPTION 2: ISLA MOSQUERA
    Alternativ besuchen wir die Isla Mosquera, welche sich in dem Kanal zwischen Isla Baltra und Isla Seymour Norte befindet. Die Insel ist ein langgezogener Sandstreifen mit einem Korallen- und Steinriff. Mosquera ist ca. 600 Meter lang und an der breitesten Stelle misst sie 160 m. Hier gibt es eine der größten Seelöwenkolonien von Galapagos.

    ** Welche Option tatsächlich stattfindet, entscheidet sich ein paar Tage vor Antritt der Kreuzfahrt, aufgrund der Genehmigungen des Galápagos Nationalparks **

    Karte_Routenverlauf_Reina_Silvia

    Wir sind mit dem Schiff auf der westlichen Route A unterwegs (orange). Um ein möglichst breites Spektrum der Inselwelt abzudecken, machen wir vor der Rundreise zwei Schiffsausflüge im Rahmen eines Insel Hopping. Dies werden voraussichtlich die Inseln Plazas und Bartolomé sein (vorbehaltlich Änderungen seitens der Nationalparkbehörde).

    Santa Cruz – Floreana (F, M, A)

    Tag 7: VORMITTAG: PUNTA CORMORANT, CHAMPION (FLOREANA)
    Der erste Tag auf dem Schiff führt uns zur Insel Floreana und bietet zahlreiche Fotomöglichkeiten. In der Nähe des Yacht-Hafens bei Punta Cormorant an der Ostspitze der Insel werden oft Pinguine gesichtet. In der großen, brackigen Lagune findet man zudem in der Regel pinke Flamingos, Amerikanische Stelzenläufer, Bahama-Enten, Steinwälzer und andere Watvögel vor. Außerdem wächst hier eine der hübschesten Scalesia-Pflanzen, die „Scalesia Villosa“. Sie kommt nur hier in der Nähe der Lagune vor. Von den weißen Sandstränden kann man oft Rochen direkt unter der Wasseroberfläche sehen, sowie Seelöwen und Schwadronen von Blaufußtölpeln, die nach Fisch tauchen. Hier ist auch ein wichtiger Nistplatz für Meeresschildkröten. Direkt vor der Küste befindet sich die fotogene Teufelskrone (Devils Crown), ein vulkanischer Tuff-Kegel, der zur See hin halboffen ist. Hier kann man mit Seelöwen tauchen und das Meeresleben bestaunen. Champion, unser letztes Tagesziel, ist eine kleine Insel vor der Küste von Floreana und einer der besten Orte um zu schnorcheln (die Insel selbst ist für Besucher verboten). Zudem werden hier häufig Delfine gesichtet, wenn Boote sich der Küste nähern.

    Gold-Waldsänger

    NACHMITTAG: POST OFFICE BUCHT, SCHWARZER STRAND & ASILO DE LA PAZ (FLOREANA ISLAND)
    Wenn es zeitlich passt, machen wir noch einen Stopp beim historischen Post Office Barrel, wo wir Postkarten für die Daheimgebliebenen abschicken können und während einer Tender-Fahrt an kleinen Inselchen vorbei fahren. Dabei können wir verschiedene Vögel und Tiere beobachten und fotografieren. Manchmal bevölkern hier Scharen von Regenbrachvögeln den Strand. Im Anschuss geht es westwärts zum Schwarzen Strand (Black Beach) wo wir Margret Wittmers Familienhaus besuchen. Sie war vermutlich die älteste Frau auf den Inseln (sie starb 1999 und wurde über 90 Jahre alt) und lebte auch am längsten von allen auf dem Archipel. Wir gehen auf das Hochland von Floreana. Dort richtete sie sich mit ihrer Familie nach ihrer Ankunft aus Deutschland im Jahre 1932 in einer Höhle in der Nähe einer seltenen Frischwasserquelle häuslich ein. Sie waren hier nicht die ersten Ankömmlinge und interessante Geschichten, inklusive Mysterien und Intrigen werden über ihr Leben auf Floreana erzählt. Unser Guide wird einige von ihnen mit uns teilen während wir wieder Richtung Küste gehen.

    Isabela (F, M, A)

    Tag 8: VORMITTAG: ISABELA & PUNTA MORENO (ISABELA)
    Punta Moreno ist ein karger Lavastrom mit interessanten Pflanzen und einem kleinen Teich, an dem man Flamingos, Enten und Graureiher beobachten kann. Wir machen eine entspannte Wanderung und widmen uns der Fotografie.

    Lavafeld auf Santiago Island

    Lavafeld auf Santiago Island

    NACHMITTAG: ELIZABETH BUCHT (ISABELA)
    Die Elizabeth Bucht und Caleta Tortuga sind unberührte Mangrovenlagunen. Während unseres Ausflugs passieren wir kleine Inselchen (Unterwasserfelsen), auf denen oft Pinguine stehen und zu ihren Artgenossen herüber schreien. Der Eingang zur Lagune führt durch eine enge Passage, umrahmt von riesigen, roten Mangroven. Unser Guide steuert das Tenderboot ruhig und vorsichtig umher, während wir versuchen Seelöwen, Goldrochen, kleine Haie, Fischreiher und andere Küstenvögel zu fotografieren, die in den Mangroven fischen. Pelikane und Silberreiher kommen hier ebenfalls vor. Bei Sea Turtle Ft. Lauderdale treffen während der Paarungszeit hunderte grüne Meeresschildkröten aufeinander. In dieser ruhigen Umgebung können wir uns ganz der Fotografie widmen.

    Isabela (F, M, A)

    Tag 9: VORMITTAG: URBINA BUCHT (ISABELA)
    Bahía Urbina, am Fuß des Vulkans Alcedo, entstand in den späten 1800er Jahren, als ein geologisches Spektakel ein großes Stück Meeresboden über Nacht anhob. Die Küstenlinie ist ein Durcheinander von Korallen und junger Lava. Flugunfähige Galapagosscharben, Pelikane und Meeresechsen tauchen hier immer wieder auf. Nicht weit auf der Insel befindet sich eine kleine Kolonie großer Landleguane. Vielleicht können wir sie beim Nestgraben fotografieren. Oft kann man auch eine Riesenschildkröte vom Vulkan Alcedo herunterkommen sehen, was ein tolles Motiv abgibt. Die Vegetation ist vielfältig und verschiedenste Arten von Vögeln nisten hier. Es ist einer der schönsten Plätze der Inseln.

    Seehöhle bei Punta Vicente Roca, Isabela

    Seehöhle bei Punta Vicente Roca, Isabela

    NACHMITTAG: PUNTA ESPINOZA (FERNANDINA)
    Diese landschaftlich sehr schöne und malerische Insel ist die westlichste, jüngste und vulkanisch aktivste der Galapagos Inseln. Sie befindet sich über dem Geburtsort aller Galapagos Inseln, einem geologischen Hotspot, da hier die Nazca- und die Cocosplatte aufeinandertreffen. An Land schlendern wir über die schwarze Pahoehoe-Lava und bestaunen die Hundertschaften von Meeresechsen, die sich sogar über einander stapeln, um ein Sonnenbad zu nehmen. Während der Paarungszeit kann man hier weibliche Meeresechsen beobachten, die rigoros ihre Nester im grauen Sand verteidigen, während die Sonne die Eier wärmt. Wir werden außerdem die endemische und flugunfähige Galapagosscharbe fotografieren, die ihre verkümmerten Flügel trocknet, nebenbei von jungen Seelöwen geärgert wird und entlang der Küsten durch Lavafelder watschelt. Wer will kann mit den verspielten jungen Seelöwen schwimmen.

    Isabela (F, M, A)

    Tag 10: Tagus Cove ist eine tiefe, abgelegene Bucht, umgeben von Klippen. Es gibt einen landschaftlich schönen Wanderweg der durch die faszinierende trockene Vegetation führt. Am Ende des Weges bietet sich ein toller Ausblick auf die Küstenlinie von Isabela sowie zur malerischen Fernandina-Insel, jenseits des Bolivar Kanals. Während der Jahrhunderte war diese Bucht stets ein Ankerplatz für Walfangschiffe, Piraten, Kriegsschiffe und zahlreiche kommerzielle- und private Schiffe. Viele Crews haben Zeichnungen auf den Klippen hinterlassen, so dass wir nun von ihrer Anwesenheit erfahren. Man kann die Namen und Daten gut zurück verfolgen.

    NACHMITTAG: PUNTA VICENTE ROCA (ISABELA)
    Punta Vicente Roca ist ein großer Fels, der sich in der nordwestlichen Ecke von Isabela befindet. Blaufußtölpel und andere Seevögel nisten an den Hängen. Es gibt hier keine Ankerstelle für Boote, wir werden stattdessen die Klippen vom Tenderboot aus erforschen und in einer Meereshöhle das marine Leben bestaunen und fotografieren.

    Santiago Island (F, M, A)

    Meerechse

    Tag 11: VORMITTAG: ESPUMILLA BUCHT, BUCANERO COVE (SANTIAGO ISLAND)
    Die Espumilla Bucht befindet sich an der östlichen Seite der James Bucht. Es ist ein schöner Ort für einen Foto-Rundgang. In der Lagune hinter dem Strand können wir Flamingos, Enten, Watvögel und Meeresschildkröten fotografieren. Auch Rubintyranne (El Brujo) werden hin und wieder in den Bäumen der Lagune gesichtet. Er ist ein farbenprächtiger, neugieriger und territorialer kleiner, rot-schwarzer Vogel, den man von den verschiedenen Aussichtspunkten bestaunen kann. Galapagos Vögel neigen dazu, hervor zu kommen, um Neuankömmlinge in ihrem Territorium zu beobachten. Bucanero Cove, im Norden von Santiago gelegen, war ein legendäres Versteck für Piraten, welche auf der Jagd nach dem Inka-Gold und den Schätzen der spanischen Schiffe waren. Es ist eine versteckte Bucht mit einem kleinen Strand. Obwohl die Piraten eine echte Bedrohung für die Spanier darstellten, hatten sie nur geringen Erfolg und schafften es nie, ein Schatzschiff zu entern.

    NACHMITTAG: PUERTO EGAS, SALZMINEN (SANTIAGO ISLAND)
    Santiago ist groß, vielfältig und dramatisch und bietet deshalb wunderbare Fotomotive. Schwarze Lavaströme und graue Aschekegel, deren Hänge mit silbrigen Palo Santo Bäumen übersät sind, bieten ein fantastisches Panorama. In Puerto Egas befinden sich Reste mehrerer gescheiterter Fisch-Unternehmen. In der Nähe gibt es außerdem eine verlassene, offene Salzmine. Wir werden die Seebären Grotte besuchen und in der Regel eine Reihe von ihnen in der Sonne schlafen sehen. Bei niedrigem Wasserstand liegen Wasserechsen auf angespülten Algen, zusammen mit roten Klippenkrabben, Braunmantelausternfischern und Regenbrachvögeln auf der Suche nach Leckerbissen. Wir können außerdem Meeresechsen im Wasser fotografieren. Santiago verfügt über eine große Galapagos-Vogelpopulation und wir werden mit Sicherheit den einen oder anderen Vogel entdecken, während dieser uns längst beobachtet. Lava-Eidechsen findet man hier ebenfalls überall, oft in sehr hellen Farben.

    Santa Cruz – North Seymour (F, M, A)

    Blaufusstölpel, North Seymour

    Tag 12: VORMITTAG: LAS BACHAS
    Las Bachas ist ein kleiner Strand an der nördlichen Seite von Santa Cruz, nicht weit entfernt von Baltra und Caleta Tortuga. Hier sehen wir verspielte Seelöwen und haben Zeit, um zu schwimmen und zu schnorcheln. In der kleinen Lagune hinter dem weißen Strand kann man oft Flamingos und Amerikanische Graureiher sehen.

    NACHMITTAG: NORDEN VON SEYMOUR ISLAND
    Diese kleine, flache, emporgehobene Insel verfügt über dichte Kolonien von Blaufußtölpeln und Fregattvögeln, die hier zusammen leben. Um 1930 wurden ein paar Landechsen von Baltra hierher gebracht (die endemische Population auf Baltra ist seither verschwunden). Aus unbekannten Gründen waren sie nicht in der Lage sich hier oder auf Baltra wieder zu reproduzieren. Wissenschaftler der Darwin Station sammelten ihre Eier und fanden heraus, wie man mit ihnen umgehen muss. Kürzlich konnten einige dieser Echsen nach Baltra ausgewildert werden. Wir können außerdem jede Menge Seelöwen und Krabbenreiher fotografieren.

     

    ZUSATZPROGAMM – STRASSE DER VULKANE

    Baltra – Guayaquil – Cuenca (F, M)

    Tag 13: Transfer zum Flughafen Baltra und Flug nach Guayaquil. Nach unserer Ankunft werden wir von unserem Reiseleiter erwartet. Er bringt uns direkt nach Cuenca, wo wir im Hotel San Juan übernachten.

    Hier endet die Reise für alle, die das Zusatzprogramm nicht mitmachen.

    Cuenca – Ingapirca – Riobamba (F, M ,A)

    Neue Kathedrale, Cuenca

    Neue Kathedrale, Cuenca

    Tag 14: Nach dem Frühstück beginnt unser Tag am El Turi Hügel mit einem tollen Ausblick auf die wunderschöne Kolonialstadt Cuenca, die 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Nach einigen Panoramafotos werden wir in den Stadtkern fahren, wo wir bei einem kurzen Spaziergang die Neue Kathedrale besichtigen und uns auf dem Blumenmarkt umschauen. Dann geht es in Richtung der Provinz Cañar zum wichtigsten Inka-Komplex in Ecuador, dem Ingapirca. Er wurde auf 3.160 Metern Höhe im 15. und 16. Jahrhundert gebaut und bildete ein administratives und religiöses Zentrum des Inka-Reiches. Die Ruinen bestehen aus einer offenen Festung, Höfen, Terrassen und dem berühmten Sonnentempel. Wir können die Stätte ausgiebig fotografieren und eventuell auch noch das Museum besuchen, das eine Sammlung von Steinen, Schmuck und Keramikarbeiten dieser Zeit beherbergt. Anschließend fahren wir weiter nach Riobamba. Unterkunft im Hotel Abraspungo.

    Riobamba – Quilotoa – La Cienega (F, M, A)

    Kratersee Quilotoa

    Tag 15: Heute fahren wir zum Quilotoa Kratersee und besuchen den örtlichen Indigenas Markt. Der Kratersee befindet sich in der Provinz Cotopaxi. Die Fahrt dorthin verläuft durch malerischen Landschaften. Der See hat sich im Krater eines Vulkans gebildet und die Aussicht ist absolut überwältigend. Das Wasser ist übrigens wärmer, als die Außentemperatur. Der Abstieg über einen Sandweg zum Ufer des Kratersees beträgt etwa eine halbe Stunde. Der darauffolgende Aufstieg ein bis zwei Stunden. Unterwegs machen wir sicher einige Fotostopps. Im Anschluss besuchen wir einen indigenen Markt, auf dem wir Kontakt zu Einheimischen suchen. Abendessen und Unterkunft in der Hacienda La Cienega.

    Lasso – Antisana – Guango Lodge (F, M, A)

    Tag 16: Nach dem Frühstück verlassen wir El Porvenir und fahren in das nahegelegene ökologische Antisana Reservat. Hier war auch schon Alexander von Humboldt unterwegs. Im Zentrum des Reservates befindet sich der schneebedeckte Antisana Vulkan, mit 5.750 Metern der vierthöchste Vulkan Ecuadors. Während der Fahrt sehen wir Lavaformationen und unser Reiseleiter erzählt uns etwas über die geologische Geschichte dieser Region. Unterwegs haben wir, wie während des gesamten Zusatzprogramms, die Möglichkeit spontan anzuhalten, wenn wir spannende Motive entdecken. Während unserer Wanderung im Park sehen wir auch den schönen Mica-See, umgeben von der typischen Páramo Vegetation. Außerdem kommen hier verschiedene Vogelarten, wie Kolibris, Pavas, Enten, die Andenmöwe und weitere Zugvögel vor, die wir versuchen im Flug und am Boden zu fotografieren. Mit ein wenig Glück sehen wir auch den Anden-Kondor, den größten Vogel Südamerikas und gleichzeitig das Nationalsymbol Ecuadors. An klaren Tagen sieht man ihn auf der Suche nach Futter das Reservat überfliegen.

    Blick auf den Antisana (5753m)

    Blick auf den Antisana (5753m)

    Im Anschluss fahren wir weiter entlang der Panamericana in Richtung Norden und haben die Möglichkeit uns bei einigen Foto-Stopps auszutoben. Die Andenlandschaft ist einzigartig und die klare Luft bietet super Bedingungen. Unser Reiseleiter wird uns mehr über die Geschichte dieser Region berichten, wie sie sich über die Jahre seit der Ankunft der Spanier entwickelt hat und wie die großen landwirtschaftlichen Betriebe entstanden sind. Schließlich erreichen wir unser Tagesziel, die Guango Lodge. Sie befindet sich südöstlich von Quito, im Naturreservat Antisana und ist ein Paradies für Fotografen. Auf Wanderungen können wir verschiedene Vogelarten beobachten, den Orchideen Garten besichtigen oder einen Ausflug zu den Papallacta Thermalbecken machen. Der schneebedeckte Vulkan Antisana erhebt sich dabei majestätisch im Hintergrund. Die Landschaft ist sehr kontrastreich, mit tropischen Wäldern auf der einen Seite und der fast baumlosen Páramo Vegetation auf der anderen. Nach einem aufregenden Tag im Antisana Naturreservat erwartet uns eine warme Feuerstelle sowie mehrere Verandas, von denen wir Kolibris fotografieren können. Zudem gibt es köstliches ecuadorianisches Essen. Abendessen und Unterkunft in der Guango Lodge.

    Guango Lodge – Quito – Frankfurt (F)

    Tag 17: Den Vormittag verbringen wir noch rund um die Guango Lodge. Nach dem Mittagessen erfolgt der Transfer zum Flughafen, von wo wir unsere Heimreise antreten.

    [Ende der Reiseleistungen]

    Haben wir ihr Interesse geweckt? Für Fragen und Buchungswünsche stehen wir ihnen gerne zur Verfügung.

    info@zoom-expeditions.de

    Hier können Sie den Reiseverlauf als pdf downloaden.

    Hier können Sie das Anmeldeformular als pdf downloaden.

    Reisedatum:

    • 29.05. – 15.06.2017 (18 Tage/17 Nächte) – ausgebucht – Warteliste offen

    Reisebegleiter

    Gunther Wegner

    2014-10-20_092421_GW8_4065Gunther Wegner ist leidenschaftlicher Natur-, Landschafts- und Tier-Fotograf, Produzent von Zeitraffer-Filmen und Videos, Entwickler der Software LRTimelapse sowie Buchautor und Anbieter von Foto- und Zeitraffer-Workshops.

    Gunther wurde in Brasilien geboren und seine Leidenschaft für die Fotografie begann schon im jugendlichen Alter, als er analoge Dias im Fotolabor seiner Eltern entwickelte. Seine fotografischen Kenntnisse hat er bereits früh mit seiner Reiselust kombiniert. Seither hat Gunther ausgedehnte Fotoreisen durch Europa, Lateinamerika und Afrika unternommen. Vor einigen Jahren hat er seine Faszination für Zeitrafferaufnahmen entdeckt und konnte sich auf diesem Gebiet mit einer eigenen Software etablieren, der weltweit große Aufmerksamkeit zuteil wird.

    Als Naturfotograf liegen Gunther auch unsere Ökosysteme sehr am Herzen, für deren Erhaltung er sich aktiv einsetzt. Mehr über Gunther können Sie auf unserer Teamseite erfahren.


    Highlights

    • die legendäre Artenvielfalt des Galapagos Archipels (UNESCO Weltkulturerbe)
    • im Wortsinn einzigartige Flora und Fauna (aufgrund der großen Entfernung zum Festland endemisch)
    • maximal 12 Teilnehmer bedeutet die Fotogruppe ist während der gesamten Schiffsreise unter sich
    • individuelle Betreuung durch einen erfahrenen Fotocoach
    • Optional: Das Zusatzprogramm „Strasse der Vulkane“ führt Sie durch das Hochland Ecuadors mit beeindruckenden Landschaften, Inka Ruinen und der Kolonialstadt Cuenca

    Preis

    • EUR 9.690,- p.P. im Doppelzimmer bzw. Doppelkabine (keine Einzelkabine auf dem Schiff möglich – Preisnachlass bei Unterbringung in Dreibettkabine auf Anfrage)
    • Einzelzimmerzuschlag: EUR 290,- (EZ nur auf dem Landprogramm möglich – s.o.)
    • Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen (maximal 12)
    • Optionales Zusatzprogramm „Strasse der Vulkane„: EUR 870,- (EZ Zuschlag: EUR 160,-)

    Inklusivleistungen:

    • Flüge ab/bis Frankfurt mit IBERIA oder LAN Airlines (alternative Abflughäfen auf Anfrage)
    • 16 Übernachtungen inkl. Frühstück (inkl. Zusatzprogramm)
    • individuelle Betreuung durch einen professionellen Naturfotografen
    • alle Ausflüge gemäß unserer Reiseausschreibung
    • deutschsprachiger Reiseführer auf allen Ausflügen auf dem Festland und auf den Galapagos Inseln (unser Reiseführer auf dem Schiff verfügt über ein breites historisches und wissenschaftliches Hintergundwissen (in Sachen Flora, Fauna, Geologie und Geschichte kennt er sich bestens aus)
    • Flughafentransfers
    • Mahlzeiten gemäß Reisebeschreibung / Vollpension für den 10-tägigen Galapagosaufenthalt (F = Frühstück / M = Mittagessen / P = Picknick / A = Abendessen)
    • Kundengeldabsicherung

    Nicht inklusive:

    • Eintritt in den Galapagos Nationalpark (US$ 100 pro Person)
    • Persönliche Ausgaben
    • Trinkgelder
    • Mahlzeiten, sofern nicht in der Reisebeschreibung erwähnt

    Hinweis: Diese Fotoreise findet in Höhen von bis zu 3.900 Metern statt. Bitte sprechen Sie die Teilnahme mit ihrem Hausarzt ab, insbesondere wenn eine gesundheitliche Beeinträchtigung vorliegt (Herzprobleme, Schwangerschaft, etc.).

    Teilnehmerfeedback

    Das Feedback veröffentlichen wir nach der Premiere.